Einsatz am Tag der Einheit: Jan Muschinski (Bildmitte) erklärt die nächsten Handgriffe für die Pflanzhelfer.
Einsatz am Tag der Einheit: Jan Muschinski (Bildmitte) erklärt die nächsten Handgriffe für die Pflanzhelfer. Simone Weirauch
Vorm Anpacken gabs eine Einweisung für die Helfer beim „Einheitsbuddeln” an der Kreisstraße zwischen L&
Vorm Anpacken gabs eine Einweisung für die Helfer beim „Einheitsbuddeln” an der Kreisstraße zwischen Lübs und dem Café 70. Simone Weirauch
Einheitsbuddeln

Bei Lübs wächst jetzt eine besondere Allee

Am Einheitsfeiertag haben fleißige Helfer die Baumpflanzaktion an der Kreisstraße 53 zwischen Lübs und der B109 unterstützt – und gleich noch etwas gelernt.
Heinrichshof

An der Kreisstraße zwischen Lübs und der B109 wachsen jetzt 31 Einheitsbäume in den Himmel. Die Rotahornbäume werden zehn bis 15 Meter hoch, sagt Gärtnermeister Jan Muschinski. Rotahorn – Acer rubrum – habe sich als besonders widerstandsfähig gegen Hitze, Trockenheit, Schädlinge und Krankheiten erwiesen. Etwa 30 Leute lauschten dem Fachmann, bevor sie zum Werkzeug griffen und bei der Baumpflanzaktion des Landkreises zum Tag der Deutschen Einheit mit anpackten. Unter ihnen waren auch der Lübser Bürgermeister Ossip Storm und die Altwigshagener Bürgermeisterin Gerlinde Foy.

Vorpommern-Greifswald hat große „Baumschulden”

Das sogenannte „Einheitsbuddeln“, eine bundesweite Baumpflanzaktion, soll laut Kreistagsbeschluss auch in Vorpommern-Greifswald zu einer guten und nützlichen Tradition werden. Der Landkreis habe große „Baumschulden“, erklärte Vize-Landrat Jörg Hasselmann. Allein im vergangenen Jahr seien 290 Bäume gefällt, aber nur 108 neu gepflanzt worden. „Wenn wir Bäume pflanzen, dann schaffen wir etwas für kommende Generationen.“ Auch in Zukunft sollen sich die Menschen an den landestypischen Alleen erfreuen können, sagte Hasselmann. Dabei sollen nicht nur einzelne Bäume nachgepflanzt, sondern neue Alleen geschaffen werden. Dazu werden wohl auch die 31 Rotahornbäume beitragen, denn sie füllen eine ziemlich lange Lücke an der Kreisstraße.

Weil das Pflanzen von Straßenbäumen gar nicht so einfach ist, stehen professionelle Garten- und Landschaftsbauer den freiwilligen Helfern zur Seite und zeigen, wie es richtig gemacht wird. Die Baumpflanzungen wurden am Vortag vorbereitet, sodass die jungen Ahornbäume nur noch festgebunden und mit Schilfmatten umwickelt werden mussten. Anschließend wurde Mulch ausgebracht, der die Feuchtigkeit hält, Nährstoffe an den Boden abgibt und das Unkraut unterdrückt.

zur Homepage