Zum Gedenken an Leonie
Benefizspiel bringt 2000 Euro Spenden

Die Torgelower Greifen waren den Ueckermündern beim 5:0 im Benefizspiel deutlich überlegen. Gemeinsam freuten sich aber alle über die gesammelten Spenden. 
Die Torgelower Greifen waren den Ueckermündern beim 5:0 im Benefizspiel deutlich überlegen. Gemeinsam freuten sich aber alle über die gesammelten Spenden.
Eckard Berndt

Bei diesem Derby am Wochenende stand das sportliche Ergebnis im Hintergrund. Die Torgelower und Ueckermünder Fußballer wollten vor allem Spenden sammeln.

Der 5:0-Erfolg des Oberligisten Torgelower FC Greif gegen die Gäste von Verbandsligavertreter FSV Einheit Ueckermünde hatte einen ernsten Hintergrund. Denn beide Lokalmatadoren bestritten das Benefizspiel in der Torgelower Gießerei Arena vor 215 Zuschauern Gedenken an die auf tragische Weise ums Leben gekommene sechsjährige Leonie. Insgesamt wurden an diesem Tag 2000 Euro gespendet. 1000 Euro kamen aus den Eintrittsgeldern zusammen, die gleiche Summe spendete die Torgelower Firma ME-LE Energietechnik GmbH.

Wie Stadionsprecher Alexander Stuth, Reporter beim Ostseewelle Hit-Radio Mecklenburg Vorpommern informierte, erhöhen sich die Gesamt-Einnahmen der Spendenaktion damit auf über 15 000 Euro. „Die Gelder gehen auf das gemeinsame Spendenkonto der Ostseewelle und dem Kinderschutzbund MV.

Geld für Grabstein und Kur

Unter anderem wurde davon die Beerdigung der kleinen Leonie, der Grabstein inklusive der Grabumrandung bezahlt. Für ihren Bruder Noah-Joel wurde eine Kur bezahlt. Auch in die Neugestaltung seines Kinderzimmers fließt Geld aus den Spenden“, sagte Stuth.

Auch wenn der Anlass dieser Partie ein trauriger war, verfolgten die Besucher nach einleitenden Worten durch Greif-Präsident Uwe Wieland begeistert eine sportlich faire Partie zwischen den beiden Kontrahenten. „Eigentlich war das Ergebnis heute nur Nebensache. Für mich war es jedenfalls eine gelungene Veranstaltung. Auch mit der Anteilnahme der Zuschauer können wir zufrieden sein“, resümierte Wieland.

Passende Worte fand auch Ronny Stieg. „Ich finde, 2000 Euro sind eine schöne Summe, die zusammengekommen ist. Für die vielen Fans war eine gute Sache. Sportlich lief es für uns aber nicht so gut“, sagte Ueckermündes sportlicher Leiter nach dem Spiel.