WALDSPIELPLATZ

Bundeswehr hilft beim Umzug – bis der Bär in Flecktarn kam

Beim Umzug des Koboldnestes hat die Bundeswehr wie versprochen tatkräftig mitgeholfen. Die Soldaten hatten sogar eine pelzige Überraschung für die Kinder dabei.
Dieser Ortswechsel war schon länger geplant, aber immer wieder wegen der Pandemie verschoben worden. Der bisherige Waldsp
Dieser Ortswechsel war schon länger geplant, aber immer wieder wegen der Pandemie verschoben worden. Der bisherige Waldspielplatz sei ohne Frage schön, aber wegen der Nähe zum Truppenübungsplatz auch gefährlich. ZVG/GWW/privat
Frauen und Männer vom Jägerbataillon 413, das in Spechtberg stationiert ist, haben beim Umzug kräftig mitgeholf
Frauen und Männer vom Jägerbataillon 413, das in Spechtberg stationiert ist, haben beim Umzug kräftig mitgeholfen. Lutz Storbeck
Die Jungen und Mädchen der Kita „Sternschnuppe“ zogen mit Bollerwagen durch den Wald.
Die Jungen und Mädchen der Kita „Sternschnuppe“ zogen mit Bollerwagen durch den Wald. Lutz Storbeck
So sah das alte Koboldnest aus – rund und aus vielen Holzteilen zusammengefügt. Auch das neue wird in dieser Form a
So sah das alte Koboldnest aus – rund und aus vielen Holzteilen zusammengefügt. Auch das neue wird in dieser Form aufgebaut werden. Lutz Storbeck
Überraschung für die Kinder: Die Soldaten hatten Obst und Süßigkeiten für die Kinder dabei – u
Überraschung für die Kinder: Die Soldaten hatten Obst und Süßigkeiten für die Kinder dabei – und einen XXL-Teddy. ZVG/GWW/privat
Torgelow ·

Auch wenn mancher Schweißtropfen geflossen ist – besseres Wetter hätten sich alle Beteiligten gar nicht wünschen können. Am Donnerstag ist nun endlich der Waldspielplatz der Spechtberger Kinder, das Koboldnest, umgezogen. Beteiligt waren Kleine und Große. Die Bundeswehr beispielsweise hatte einen ganzen Trupp Frauen und Männer in Uniform gestellt, der zunächst alles verwertbare Baumaterial vom alten Koboldnest auf einen Kleintransporter geladen und dann zum Standort des neuen Koboldnestes gebracht hat.

Auch die Kleinen packen mit an

Dieser Ortswechsel war schon länger geplant, aber immer wieder wegen der Pandemie verschoben worden. Dass der Umzug nötig ist, darüber waren sich Bundeswehr, die Stadt Torgelow und nicht zuletzt Spechtberger Eltern und die Crew der Integrativen Kita „Sternschnuppe“ der Gemeinnützigen Werk- und Wohnstätten GmbH (GWW) einig. Der bisherige Waldspielplatz sei ohne Frage schön, aber wegen der Nähe zum Truppenübungsplatz auch gefährlich. Niemand wolle riskieren, dass den Kindern dort etwas zustößt.

Dass nicht nur die Erwachsenen zupacken können, haben auch etwa 20 Mädchen und Jungen aus der Kita „Sternschnuppe“ gezeigt. Drei Bollerwagen haben die Kinder in den Wald gezogen – und Mason (6) zeigte dabei, dass er das schon allein kann. Nur ein bisschen geholfen hat Torgelows Bürgermeisterin Kerstin Pukallus, die beim Umzug mit dabei war.

Gegen Mittag war der neue Spielplatz beinahe perfekt – die neue Höhle ist komplett, und was noch fehlt, das wollen die Kinder selbst fertig bauen. Etwas näher bei der Kita und auch mitten im Grünen liegt der Spielplatz. Das freut Kita-Leiterin Susann Mielke und die Spechtbergerin Antje Varamann – das Spielen und Lernen in der Natur gehört zum Kita-Konzept. Etwas, dem auch GWW-Chef Martin Kühl zustimmt, der sich bei der Umzugsaktion gleich selbst ein Bild gemacht hat.

Bundeswehr und Kita haben da so eine Idee

So ein Umzug ist anstrengend. Aufmunterung kann man da gut gebrauchen. Die Truppe Oberstleutnant René Ochs, dem Kommandeur des Jägerbataillons 413, hatte sich für die Kinder deshalb eine Überraschung ausgedacht. Außer viel Obst und Süßigkeiten hatten die Soldaten einen riesigen Plüschteddy dabei, der von nun ab in der Kita wohnen darf. Und wenn alles gut läuft, dann werden sich die Kita-Kinder und die Bundeswehr-Angehörigen womöglich demnächst öfter sehen, denn eine Art Patenschaft ist zumindest schon als Idee vorhanden.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Torgelow

zur Homepage

Kommentare (1)

Gibt es die Uniformen bei der Bundeswehr auch in passend? Ist dort jetzt skinny Look wieder/noch In? Oder ist das ein Ausdruck der Mangelwirtschaft bei der bunten Truppe?

https://www.nordkurier.de/sites/default/files/styles/bildformat_900x500/public/dcx/images/2021/06/10/doc7g60zb5dyagn31aw1sk2_file7g5y1m03fk4u88hlmqk.jpeg