Kandidatur

:

Dan Schünemann will Torgelower Bürgermeister werden

Dan Schünemann (Alternative für Torgelow) hat sich für das Bürgermeisteramt in Torgelow beworben.
Dan Schünemann (Alternative für Torgelow) hat sich für das Bürgermeisteramt in Torgelow beworben.
NK-Archiv

Dan Schünemann war monatelang in der Versenkung verschwunden. Nun ist er zurück – und wie! Schünemann hat sich offenbar zum Ziel gesetzt, der wichtigste Mann Torgelows zu werden. Seine Bürgermeisterkandidatur wirft jedoch eine Frage auf.

Dan Schünemann fordert Kerstin Pukallus bei der Wahl um das Bürgermeisteramt in Torgelow heraus. Wie Torgelows Wahlleiter Peter Krause dem Nordkurier auf Nachfrage bestätigte, seien Schünemann und Pukallus die einzigen beiden Bewerber für den Posten. Die Bewerbungsfrist für das Bürgermeisteramt lief am 28. August ab. „Noch stehen die beiden Bewerbungen unter Vorbehalt. Der Wahlausschuss wird diese am 4. September überprüfen“, sagte Peter Krause.

Dan Schünemann ist in Torgelow kein unbeschriebenes Blatt. Er war einst Mitglied der Linkspartei und sitzt mittlerweile in der Stadtvertretung für die Wählergemeinschaft „Alternative für Torgelow“ (AfT), die dem rechten Lager zuzuordnen ist. Die Staatsanwaltschaft ermittelte in den vergangenen Jahren mehrfach gegen Dan Schünemann: Zum einen wegen eines Fotos, auf dem Schünemann mit einer Hitlergruß-Pose zu sehen gewesen sein soll, und zum anderen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz und das Kriegswaffenkontrollgesetz. Außerdem stand Schünemann wegen „sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person“ vor Gericht. In den ersten beiden Fällen wurden die Ermittlungen ergebnislos eingestellt. Beim Gerichtsverfahren wegen sexuellen Missbrauchs wurde Schünemann freigesprochen.

Es wird keine Stichwahl geben

Klar ist, dass Dan Schünemann bei der Bürgermeisterwahl die Außenseiterrolle besetzt. Denn mit der Linkspartei, der SPD und dem „Bürgerbündnis mit Kompetenz für Vorpommern“ haben bereits drei Parteien oder Wählerbündnisse ihre Unterstützung für Kerstin Pukallus zugesagt. Weil es nur zwei Bewerber für den Bürgermeisterposten gibt, steht ebenfalls fest, dass eine Stichwahl am 25. November nicht notwendig sein wird.

Fakt ist auch, dass die Torgelower CDU nach langen Überlegungen keinen eigenen Kandidaten ins Rennen schicken wird. „Wir haben uns am Montagabend zu einer Versammlung getroffen und sind zu dem Ergebnis gekommen, keinen eigenen Kandidaten aufzustellen“, sagte Matthias Krins von der Torgelower CDU.

Am kommenden Samstag geht Torgelows Noch-Bürgermeister Ralf Gottschalk (Bürgerbündnis mit Kompetenz für Vorpommern), der schwer an Krebs erkrankt ist, aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand.