:

Der erste Pflegefall hauste neben den Handwerkern

Im ehemaligen Hotel "Pommernmühle" wird künftig ein Pflegeheim seinen Sitz haben.
Im ehemaligen Hotel "Pommernmühle" wird künftig ein Pflegeheim seinen Sitz haben.
Simone Weirauch

Hat ein Ueckermünder, der in einem einstigen Hotel ein Pflegeheim aufbauen möchte, sich über Gesetze hinweggesetzt, um so schnell wie möglich Geld zu verdienen? In der hiesigen Branche kursieren die Gerüchte.

Der Betreiber und Eigentümer eines künftigen Pflegeheimes, das in dem ehemaligen Hotel Pommernmühle in Ueckermünde seinen Sitz haben wird, hat Ärger mit der Heimaufsicht des Landkreises Vorpommern-Greifswald. Achim Froitzheim bestätigte Informationen des Nordkurier, dass bereits Pflegebedürftige in das Haus eingezogen waren, obwohl das Gebäude noch eine Baustelle ist.

"Die Heimaufsicht und das Bauamt des Landkreises haben die noch im Bau befindliche Einrichtung aufgesucht. Dabei trafen die Mitarbeiter der Kreisverwaltung eine pflegebedürftige Person an, die bereits in der unfertigen Einrichtung untergebracht war", sagte der Sprecher. Die Person, es soll sich um eine Frau handeln, habe sich jedoch erst einen Tag dort befunden und sei auf Weisung der Heimaufsicht umgehend in eine andere Pflegeeinrichtung in Ueckermünde verlegt worden. Gerüchten zufolge, wonach in dem einstigen Hotel bereits zehn Personen ihre Zimmer bezogen hätten, bestätigten sich nicht.

Eigentümer war einsichtig und kooperativ

Dem Eigentümer des noch nicht fertiggestellten Objektes sei klar gemacht worden, dass eine Unterbringung von Pflegebedürftigen zum jetzigen Zeitpunkt nicht statthaft ist. "Der Eigentümer und zukünftige Betreiber hat sich aber in allen Punkten einsichtig und kooperativ gezeigt", sagte Achim Froitzheim. Mit einem geringen Bußgeld müsse er dennoch rechnen.

Der künftige Betreiber des Pflegeheims in dem einstigen Ueckermünder Hotelkomplex bedauert unterdessen den Vorfall. Man habe gedacht, dass man bereits Personen ambulant betreuen dürfe, das sei ein Irrtum gewesen, sagte eine Sprecherin der Firma auf Nachfrage des Nordkurier.