Der Ueckermünder Flohmarkt-Chef und SPD-Stadtvertreter Carsten Seeger ist der Initiator für die zweite Badeplattform
Der Ueckermünder Flohmarkt-Chef und SPD-Stadtvertreter Carsten Seeger ist der Initiator für die zweite Badeplattform am Haff-Stand. NK-Archiv
Die zweite Plattform wird genauso wie die erste aussehen.
Die zweite Plattform wird genauso wie die erste aussehen. NK-Archiv
Stettiner Haff

Der Haff-Strand bekommt schon in dieser Saison eine zweite Badeplattform

Die Spendenaktion für eine zweite Badeplattform hat schon ordentlich Geld eingebracht, doch es reicht noch nicht. Dennoch müssen sich Badegäste nicht bis zum Ende der Aktion gedulden.
Ueckermünde

Mit der zweiten Badeplattform am Ueckermünder Haff-Strand geht es nun doch schneller als gedacht. Die Stadtvertreter und die Verwaltung wollten den Ueckermündern und Touristen den neuerlichen Badespaß schon zum Saisonbeginn gönnen und nicht mehr das Ende der Spendenaktion für die Schwimmplattform abwarten, die der Ueckermünder Flohmarkt-Chef und SPD-Stadtvertreter Carsten Seeger ins Leben gerufen hatte. Der hat bisher schon 3.700 Euro, etwa ein Drittel, für die zweite Schwimmplattform zusammen. „Es werden aber noch 4.000 Euro werden“, sagt er.

Damit die Badegäste schon jetzt eine zweite Plattform bekommen, habe der Hauptausschuss entschieden, dass die Plattform gleich bestellt wird, erläutert Bürgermeister Jürgen Kliewe. „Die Stadt schießt den Rest zu.“ Weil die Summe von etwa 11.000 Euro wegen der gestiegenen Materialkosten nicht mehr ausreicht, wird die Stadt nun die restliche Summe bis zum Kaufpreis von 12.400 Euro übernehmen.

Lesen sie auch: Das Haff hat jetzt eine neue Badeplattform

„Die neue Badeplattform ist ein Muss!”

Dass die Plattform am Haff ein Muss ist, das steht für Seeger und Kliewe gleichermaßen fest. Denn beide konnten in der vergangenen Saison sehen, dass die erste Plattform bei den Badegästen sehr beliebt war. „Es waren zeitweise mehr als zehn Leute darauf“, sagt der Bürgermeister. Mit der zweiten Plattform werde die Attraktivität des Strandes noch höher. Die Badegäste könnten dann von einer Insel zur nächsten schwimmen, so Seeger.

Nach einem ersten Vorschlag der CDU hatte Seeger auch bei der ersten Plattform die Initiative ergriffen. Die konnte seit Mai 2021 genutzt werden und wird zusammen mit der neuen wieder ins Wasser gebracht. Viele Einzelpersonen und Firmen hätten für die zweite Plattform Geld gegeben, so Seeger. Er sammelte immer auch bei seinen Flohmärkten. „Die größte Summe, 1500 Euro, kommt von der Firma Mela aus Torgelow.“ Seeger freut sich nun riesig und könnte sich sogar vorstellen, dass noch eine dritte oder gar vierte Plattform dazukommen.

Die Plattform wird schon am 3. Mai geliefert

Nachdem auch die Genehmigung durch das Wasser- und Schifffahrtsamt vorliegt, wird die neue Plattform am 3. Mai geliefert, erläutert der Bürgermeister. Sie sei identisch mit der ersten und wurde wieder von der Firma Duwe & Partner GmbH gebaut, ist vier Mal vier Meter groß und soll 50 Meter entfernt von der ersten Plattform verankert werden. In 1,80 Metern Wassertiefe.

Dafür muss dann nicht einmal ein Werbeschild am Haff-Parkplatz aufgestellt werden, weil es, anders als bei der ersten Plattform, keinen Kooperationsvertrag gibt. Den Badespaß hatten die Ueckermünder Wohnungsgesellschaft und die Prenzlauer Stadtwerke gesponsert und das Schild aufgestellt. Den Standort hatten etliche Stadtvertreter anschließend kritisiert.

Mehr lesen: Werbeschild am Haffstrand sorgt für Ärger

zur Homepage