Abriss auf Veranstaltungsgelände
Der neue Ueckerpark wächst und bald kann jeder per Internet zuschauen

Die Bauarbeiten im Ueckerpark haben begonnen. So präsentierte sich das Festgelände am 19. Februar.
Die Bauarbeiten im Ueckerpark haben begonnen. So präsentierte sich das Festgelände am 19. Februar.
Simone Weirauch

Auch wenn die Baustelle im Ueckerpark durch Zäune gesichert ist, kann demnächst jeder den Bauleuten bei der Arbeit zusehen.

Den besten Blick auf den Ueckerpark in Ueckermünde hat man vom „Deck“ der Pommernyacht. Das Foto zeigt eindrucksvoll das aufgerissene Areal: Anstelle der Tribüne mit Platz für Zuschauer und Verkaufsstellen ist nur noch Sand zu sehen. In den vergangenen Tagen wurde mit schwerer Technik die Zuschauertribüne abgerissen. An dieser Stelle wird eine neue, behindertengerechte Tribüne entstehen.

Gelände wird angehoben

Der Ueckerpark, der bereits jetzt komplett eingezäunt ist, wird von West nach Ost vollständig saniert werden. Dazu gehören neue, befahrbare Wege und eine Oberflächenentwässerung. Das gesamte Gelände wird um 25 bis 30 Zentimeter angehoben. Die Stromversorgung wird komplett erneuert, die Aufstellflächen werden so hergerichtet, dass sie schwere Lasten tragen können. Das ist wichtig für die immer schwerer und größer werdenden Fahrgeschäfte, die ab 2020 wieder zu den großen Festen im Ueckerpark aufgebaut werden.

Mitte März wird die alte Bühne abgebaut. An dieser Stelle soll eine neue, moderne Bühne entstehen. Der gesamte Park wird bis in das vierte Quartal hinein zu einer Großbaustelle werden, kündigte Bauamtsleiter Jürgen Kliewe an.

Internetkamera überträgt live

Damit nicht jeder auf die Aussichtsplattform des Hotels „Pommernyacht“ steigen muss, wenn er den Baufortschritt auf Ueckermündes beliebtem Festgelände verfolgen möchte, hat sich Hotelier Martin Wünscher bereit erklärt, an seinem Haus eine Kamera installieren zu lassen, die das Baugeschehen live überträgt. Die Stadt wird demnächst eine Internetkamera auf dem Dach des Gebäudes platzieren, bestätigte die Ueckermünder Stadtverwaltung. Somit kann jeder online bei der Sanierung des Ueckerparks dabei sein. Die genaue Internetadresse der vernetzten Kamera wird in den nächsten Tagen mitgeteilt und sie wird natürlich mit der offiziellen Web-Seite der Stadt Ueckermünde verbunden sein.

Ansonsten gilt für die Baustelle: Betreten verboten. Weil gleich nebenan der neue Spielplatz im Ueckerpark auch während der Bauarbeiten weiter genutzt werden kann, weist Bauamtsleiter Jürgen Kliewe besonders darauf hin, dass Eltern ihren Kindern nochmals einschärfen sollten, die große Baustelle nicht zu betreten.