Unsere Themenseiten

:

Der wohl traurigste Kater Vorpommerns

Der Kartäuser-Kater Ibrahim sucht ein neues Zuhause. Foto: Lutz Storbeck
Der Kartäuser-Kater Ibrahim sucht ein neues Zuhause. Foto: Lutz Storbeck
Lutz Storbeck

Schwer zu verkraften: Einstmals war Ibrahim der ganze Stolz seiner Besitzer. Doch die sind verstorben. Jetzt ist der Kater obdachlos und soll auch noch kastriert werden.

Ob es der schönste Kater Vorpommerns ist? Schwer zu sagen. Aber dass er einer der traurigsten ist, das steht fest. Denn Ibrahim, so heißt der neunjährige Kartäuser-Kater, hat innerhalb kurzer Zeit sein trautes Heim verloren. Dort hatte er es gut, weil der Stubentiger natürlich ganz im Mittelpunkt stand. Frauchen und Herrchen kümmerten sich liebevoll um den Kater. Streichelten ihn, sprachen mit ihm, schenkten ihm ihre ganze Aufmerksamkeit. Um sein Futter musste sich Ibrahim nicht im Mindesten Sorgen machen. Selbst Mäuse fangen? War gar nicht nötig. Denn der Kartäuser musste sich zur Mäusejagd nicht vor die Tür bewegen. Er war ein waschechter Wohnungskater. Darum stand der Futternapf stets wohl gefüllt vor ihm.

Doch dann verstarb erst das Frauchen, dann das Herrchen, und übrig blieb Ibrahim. Ganz allein, für mehrere Tage. Bis er gefunden wurde in der Ueckermünder Plattenbauwohnung.

Er wird geimpft, entwurmt und kastriert

Gelandet ist er im Berndshofer Tierheim. Daran musste er sich erst gewöhnen.  „Er kennt das ja nicht, war nie draußen“, sagt Tierheimchefin Sabine Schultz. Darum ist Ibrahim schüchtern und blieb die ersten Tage in seiner geräumigen Box, rührte sich kaum, sondern schaute nur mit seinen bernsteingelben Augen in die für ihn so fremde neue Welt.

Doch das war es noch nicht. Am kommenden Montag muss er zum Tierarzt. „Er wird kastriert, entwurmt und geimpft“, sagte die Tierheimleiterin. Diese Prozedur wird Ibrahim aber sicher gut überstehen, denn ist er „körperlich gut drauf“. Bleibt zu hoffen, dass der Kater wieder ein schönes Zuhause bekommt.