BUCHHÄNDLER MACHT GUTE GESCHÄFTE

Die Leute haben das Lesen wiederentdeckt

Es brummt im lokalen Buchhandel. Auch in Ueckermündes Buchladen gehen die Geschäfte im Corona-Jahr 2020 gut. Selbst, als er seinen Laden im Frühjahr dichtmachen musste, haben die Kunden bei Holger Brandstädt bestellt. Das zeigt dem Unternehmer: Die Leute wollen ihre Buchhandlung vor Ort nicht missen.
Die Friedrich-Wagner-Buchhandlung und weitere Innenstadtgeschäfte laden am 19. Dezember länger zum Stöbern und
Die Friedrich-Wagner-Buchhandlung und weitere Innenstadtgeschäfte laden am 19. Dezember länger zum Stöbern und Weihnachtseinkäufen ein. Simone Weirauch
Buchhändler Holger Brandstädt ist zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020.
Buchhändler Holger Brandstädt ist zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020. NK-Archiv
Ueckermünde.

Während Hotellerie und Gastronomie sowie der gesamte Kulturbetrieb unter den Folgen der Corona-Krise ächzen, ist der lokale Buchhandel ganz gut durchs Jahr gekommen. Das bestätigt auch der Ueckermünder Buchhändler Holger Brandstädt. Offenbar haben viele Menschen das Lesen wiederentdeckt. Ihn freue es, auch wenn die Umstände derzeit nicht erfreulich sind, sagt Brandstädt.

Im Frühjahr, als die Einzelhandelsgeschäfte schließen mussten, sah es auch für seine Buchhandlung nicht so gut aus. „Zum Glück haben mir viele Leser die Treue gehalten, sie haben die Bücher weiterhin bei mir bestellt, und ich habe ausgeliefert bis an die Haustür.“ Das positive Feedback habe ihn bestärkt und Kraft gegeben. Auch für das, was noch kommt, sagt Brandstädt.

Bücher kosten überall gleich viel

Jetzt dürfen die Läden offen bleiben. „Für mich sind die guten Umsätze in diesem Jahr eine Bestätigung: Die Leute wollen ihre Buchhandlung vor Ort nicht missen“, sagt der Buchhändler. Zum Glück kosten Bücher überall gleich, auch im Netz. Der Boom des Inlandtourismus in diesem Sommer hat auch der Ueckermünder Friedrich-Wagner-Buchhandlung mehr Kunden beschert. Viele Touristen haben den wundervollen Buchladen in der Ueckerstraße neu entdeckt. „Ja, und die Leute lesen tatsächlich wieder mehr“, ist sich Holger Brandstädt sicher. Wer nicht reisen darf, holt sich sein Erlebnis eben aus einem guten Reisebericht.

Er will ein paar Monate kürzer treten

Zurzeit läuft das Weihnachtsgeschäft, und das hat schon immer einen Großteil des Jahresumsatzes im Buchhandel ausgemacht. Gerade über die Mittagszeit ist die Ladentür ständig in Bewegung. Vielleicht befürchten ja auch einige, dass die Geschäfte doch noch schließen müssen, und wollen rechtzeitig ihre Weihnachtseinkäufe erledigen. Holger Brandstädt ist es nur recht, auch wenn das für ihn und seine Angestellte Arbeit ohne Pause bedeutet. Von 9 bis 18 Uhr ist der Laden geöffnet, ohne Mittagspause. Zehn Kunden dürfen gleichzeitig drinnen sein. „Vom 28. Dezember bis 31. März 2021 trete ich etwas kürzer und passe die Öffnungszeiten den Veränderungen im Umfeld an“, kündigt der Buchhändler an. Montags bis freitags ist dann von 10 bis 17 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr geöffnet. „Ich freue mich auf mehr Zeit für die Erholung, zum Innehalten und für gute Bücher.“ Am Samstag, 19. Dezember, können Leseratten von 9 bis 18 Uhr extra lange stöbern, am 24. Dezember dann von 9 bis 13 Uhr letzte Geschenke erwerben. Der 19. Dezember ist übrigens ein Aktionstag vieler Innenstadthändler. Sie wollen den lokalen Handel stärken.

JETZT NEU: CORONA-UPDATE PER MAIL

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Ueckermünde

zur Homepage