Einer der Männer, die in den vergangene Tagen in der Putenanlage Heinrichswalde viel Arbeit hatten.
Einer der Männer, die in den vergangene Tagen in der Putenanlage Heinrichswalde viel Arbeit hatten. Lutz Storbeck
Hinweisschild am Straßenrand, ein paar Kilometer vor Heinrichswalde.
Hinweisschild am Straßenrand, ein paar Kilometer vor Heinrichswalde. Lutz Storbeck
Ein Dorf ohne Gackern

Die Totenstille danach …

In Heinrichswalde ist es wieder ruhig, die größte Aufregung hat sich gelegt, nachdem die Geflügelbesitzer aus dem Dorf ihre Tiere zum Töten und zum Beproben hatten hergeben müssen.
Heinrichswalde

Die Putenmast in Heinrichswalde ist seit Tagen im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Aber am Sonntag, da herrscht Ruhe. Zwei Männer in Schutzanzügen sind zu sehen, zwei Lastzüge mit Spezialaufbauten, ein Mann vom Wachschutz Neubrandenburg, der aus seinem roten Kleinwagen springt und ernst guckt. Keiner der Männer will sich dazu äußern, was sie denn da gerade im Moment tun. Und der Wachmann schnauzt den Reporter an. Ist ja auch zu verstehen. Fünf Tage nach der...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

zur Homepage