Unsere Themenseiten

Gaudi in Mönkebude

:

Die Vorpommern feiern jetzt auch Oktoberfest

Viel Bier wird auch Ende September beim Oktoberfest in Mönkebude fließen.  
Viel Bier wird auch Ende September beim Oktoberfest in Mönkebude fließen.
Felix Hörhager

Die Mönkebuder wollen in wenigen Wochen erstmals ein Oktoberfest feiern. Die Leute sollen auf Stühlen, Tischen und in den Gängen tanzen.

„Was die Bayern können, können wir auch!“, haben sich die Mönkebuder gedacht und versprechen am Wochenende 22. und 23. September eine „Mordsgaudi“ im Strandpark. Dann findet dort nämlich erstmals ein Oktoberfest statt. Der Termin passt perfekt: Am 22. September beginnt nämlich nicht nur das Mönkebuder Oktoberfest, sondern auch das Original in München. „Wir wollen das Oktoberfest in Anlehnung an das Fest in München ausrichten. Es soll keine Disco wie bei anderen Oktoberfesten in der Region geben. Dafür sollen die Leute auf den Stühlen, Tischen und in den Gängen tanzen“, sagt André Brückner vom Unternehmen Getränke Brückner, das die Oktoberfest-Sause zusammen mit der Gemeinde und dem Tourismusverein organisiert. Um für richtige Münchner Wiesn-Stimmung zu sorgen, werden bayrische Spezialitäten von der Fleischerei Kriewitz und dem Herzbäcker Mönkebude nicht fehlen.

Das beste Dirndl und die beste Lederhose werden prämiert

Die Gemeinde blickt voller Zuversicht auf dieses besondere Wochenende. „Wir freuen uns darauf“, sagt Mönkebudes Bürgermeister Andreas Schubert. Ob es nur ein einmaliges Oktoberfest oder im kommenden Jahr eine Neuauflage geben wird, wollen die Veranstalter abwarten. „Wir wollen erst einmal das Fest in diesem Jahr durchführen und werden dann schauen, wie es gelaufen ist“, sagt Schubert.

Am 22. September soll es um 19.30 Uhr mit dem Fassanstich durch Andreas Schubert losgehen. „Zum Programm gehört nicht nur eine Blaskapelle, sondern auch ein DJ-Ötzi-Double. Außerdem sollen das beste Dirndl und die beste Lederhose prämiert werden“, kündigt Brückner an. Wer am Sonnabend dabei sein will, muss sich allerdings sputen. „Der Samstag basiert auf Vorverkauf. Es wird rund 300 Sitzplätze geben“, so Brückner.

Mehr Informationen zu den Tischreservierungen und dem Eintritt gibt es unter Telefon 039771 22784. Der Sonntag soll dann ganz im Zeichen der Familie stehen und ist für alle Gäste kostenlos. Geplant ist dabei ein Familien-Frühshoppen mit Livemusik im Festzelt.