In Ferdinandshof leitet Annett Krüger die „Kronen-Apotheke“. Dort ist das Apotheken-Team personell gut aufges
In Ferdinandshof leitet Annett Krüger die „Kronen-Apotheke“. Dort ist das Apotheken-Team personell gut aufgestellt. Allerdings haben finanzielle Gründe dazu geführt, dass die Apotheke künftig sonnabends nicht mehr geöffnet hat. Das sei, sagt Annett Krüger, aber kein Hinweis darauf, dass die Apotheke demnächst dichtmachen müsste. Katja Richter
In Ferdinandshof leitet Annett Krüger die „Kronen-Apotheke”. Dort ist das Apotheken-Team personell gut aufges
In Ferdinandshof leitet Annett Krüger die „Kronen-Apotheke”. Dort ist das Apotheken-Team personell gut aufgestellt. Allerdings haben finanzielle Gründe dazu geführt, dass die Apotheke künftig sonnabends nicht mehr geöffnet hat. Das sei, sagt Annett Krüger, aber kein Hinweis darauf, dass die Apotheke demnächst dichtmachen müsste. Foto: Katja Richter Katja Richter
Die Ueckermünder Haff-Apotheke ist seit Ende Dezember wegen Personalmangels geschlossen.
Die Ueckermünder Haff-Apotheke ist seit Ende Dezember wegen Personalmangels geschlossen. Katja Richter
Fachkräftemangel

Drohen in der Haff-Region weitere Apotheken-Schließungen?

Wegen Fachkräftemangels ist die Ueckermünder Haff-Apotheke seit dem 20. Dezember dicht. Kämpfen auch die anderen Apotheken in der Region mit Personalsorgen?
Uecker-Randow

Die Personalsituation in den Apotheken der Region ist durchaus nicht einheitlich. In einer Apotheke fehlen Fachleute, in anderen gibt die aktuelle Personalsituation aktuell keinen Grund zur Sorge. Allerdings ist es wohl generell so, dass auf lange Sicht an den Universitäten und Hochschulen zu wenige Pharmazeuten ausgebildet werden – und diese Spezialisten eben nicht nur von den Apotheken, sondern stark auch von der Industrie umworben werden.

„Die Industrie lockt die jungen Akademiker mit ganz anderen Gehältern.“ So die Erfahrungen von Annett Krüger, Inhaberin der Ferdinandshofer Kronen-Apotheke. Dort allerdings sei man vom Personal her in einer guten Situation. „Wir haben vier pharmazeutische Fachkräfte, also zwei Apotheker, einen Ingenieur und eine Pharmazeutisch-Technische Assistentin, dazu zwei weitere Mitarbeiter“, sagt Annett Krüger. So ein Personalstamm muss auch bezahlt werden, und dieser Ausgabenposten muss durch entsprechende Einnahmen abgedeckt werden. Im Moment etwas schwierig, und darum hat die Apotheke seit der vergangenen Woche nicht mehr sonnabends geöffnet. Was aber nicht bedeutet, dass eine Schließung der Apotheke zur Debatte steht, betont Annett Krüger.

Auch interessant: Aspirin per App: Apotheken im Visier von Lieferdiensten

„Gute Bezahlung ist das A und O“

Das ist auch kein Thema, mit der sich Apotheker Jens Bretzmann aus Torgelow zurzeit beschäftigen müsste. In seiner Viktoria-Apotheke sei man „personell gut aufgestellt“.

Was bedeutet, dass aktuell zehn Frauen und Männer dort arbeiten, acht davon seien ausgebildete Fachkräfte. Und an dieser Situation wird sich nach Einschätzung von Jens Bretzmann wohl in nächster Zukunft auch nichts ändern. „Der Punkt ist immer: Wie gehe ich als Chef mit meinen Mitarbeitern um?“, sagt der Torgelower. Er beispielsweise zahle übertariflich und sei auch daran interessiert, dass das Klima in der Truppe stimmt. „Das ist für mich das A und O, ansonsten würde das nicht funktionieren.“ Dass jemand vom Personal sich anderweitig orientiere, sei zwar vorgekommen. „Das hatte aber mit familiären Gründen und einem damit zusammenhängenden Umzug zu tun“, sagt Bretzmann, der auch davon berichtet, dass bei ihm kürzlich erst zwei Fachleute wegen einer Anstellung in seiner Apotheke nachgefragt haben. „Aber denen musste ich absagen.“

Lesen Sie auch: Zahl der Apotheken geht weiter zurück

Die Eggesiner Randow-Apotheke wird von Simone Rickelt geleitet. Die Apothekerin führt ihr Geschäft schon seit vielen Jahren erfolgreich. Was sich auch beim Personal zeigt. „Wir sind normal besetzt“, sagt die Eggesinerin. Dass sie keine Personalsorgen habe, hänge auch mit der Bezahlung zusammen. „Wir zahlen übertariflich, ich glaube, das machen auch die meisten in der Branche so“, sagt Simone Rickelt. Und dazu komme, dass es im Apotheken-Team mit dem kollegialen Miteinander klappt.

zur Homepage