:

Für Förder- und Berufsschüler steht bald Umzug im Stundenplan

Hier wird noch in diesem Jahr gebaut: Der Ausbau der zentralen Berufsschule Torgelow beginnt Ende des Jahres, die Förderschule zieht im Februar um nach Eggesin.
Hier wird noch in diesem Jahr gebaut: Der Ausbau der zentralen Berufsschule Torgelow beginnt Ende des Jahres, die Förderschule zieht im Februar um nach Eggesin.
Archiv

An den Umbau des Torgelower Berufsschulzentrums hat kaum noch jemand geglaubt. Doch nun steht es fest: Es geht los - und zwar noch in diesem Jahr.

Die Bagger kommen zwar nicht gleich morgen, aber noch in diesem Jahr soll in Torgelow der Umbau des neuen Berufsschulzentrums beginnen. Das versicherte Vize-Landrat Dennis Gutgesell. Auch der Plan für den Umzug der Förderschule nach Eggesin in diesem Zusammenhang steht nun fest. In diesen Tagen erhalten die Eltern einen Brief mit allen wichtigen Informationen dazu.

Schon zu lange ist der Ausbau des zentralen Berufsschulstandorts für den südlichen Teil des Landkreises Vorpommern-Greifswald hinausgeschoben worden - seit 2009 hieß es immer wieder: Abwarten.  „Aber nun kann es losgehen“, sagt Gutgesell. Der Kreis wird in den kommenden Wochen die Bauarbeiten für den Berufsschulkomplex Torgelow ausschreiben, im November soll der Kreisausschuss über die Vergabe abstimmen. Im Dezember kann dann gebaut werden. Vorerst in den Gebäudeteilen, in denen kein Unterricht stattfindet. Die Förderschule wird nämlich erst 2016 aus Torgelow nach Eggesin umziehen.

Auch im Eggesiner Schulgebäude muss vorher einiges umgebaut werden. Gutgesell zählt auf: eine Lehrküche, eine Lehrwerkstatt und ein neues Computerkabinett werden eingerichtet und Malerarbeiten sind im ganzen Haus nötig.

Weil Bauarbeiten und Unterricht an beiden Schulstandorten parallel laufen, „sind wir darauf angewiesen, dass alle Akteure mitziehen und viel Verständnis zeigen“, sagt Gutgesell. In den Februarferien zieht dann das Sonderpädagogische Förderzentrum komplett nach Eggesin in das Gebäude um, das jetzt noch Berufsschule ist. „Letztendlich schaffen wir für beide Schulen bessere Lern- und Lehrbedingungen, als sie bisher haben“, sagt Gutgesell.