Ein Bruchteil des Teams: Torgelows Mannschaftsleiter Michael Ehlers (rechts) und Matthias Schmekel (Zweiter von rechts) freuen
Ein Bruchteil des Teams: Torgelows Mannschaftsleiter Michael Ehlers (rechts) und Matthias Schmekel (Zweiter von rechts) freuen sich mit ihren Mitstreitern auf die neue Schach-Saison, die am Sonntag beginnt. Dennis Bacher
Kluge Köpfe

Für Torgelow beginnt jetzt das Abenteuer in der Schach-Oberliga

Zum ersten Mal schaffte eine Torgelower Männermannschaft den Aufstieg in den nationalen Schachbetrieb. Was haben sich die klugen Köpfe des Neulings für die Saison ausgerechnet?
Torgelow/Pasewalk

Zu einer Premiere kommt es am Sonntag für die erste Schachmannschaft des SAV Torgelow-Drögeheide: Als Verbandsliga-Meister der Vorsaison qualifizierten sich die Männer um ihren Mannschaftsleiter Michael Ehlers erstmals für den nationalen Spielbetrieb und stehen nun als eines der besten Teams in Mecklenburg-Vorpommern vor dem Auftakt in die erste Oberliga-Spielzeit der Vereinsgeschichte.

„Gespannt, was uns erwartet”

„Auf diesen Erfolg haben wir als Mannschaft schon sehr viele Jahre hingearbeitet und sind nun wahnsinnig gespannt, was uns in dieser Liga erwartet“, sagte Ehlers vor der ersten Runde. Die hat es für den Aufsteiger gleich in sich, denn mit dem SC Rotation Pankow empfängt man am Sonntag einen Absteiger aus der 2. Bundesliga im Haus an der Schleuse, dem neuen Spielort der ersten Mannschaft (11 Uhr). „Für uns ist das gleich der erste Gradmesser im Hinblick auf die weitere Saison“, so Ehlers. Als eindeutiges Saisonziel nannte der Mannschaftsleiter den Klassenerhalt. „Alles andere wäre vermessen.“

Lesen Sie auch: Torgelow packt Oberliga-Aufstieg, Reserve feiert Landesliga-Titel

Insgesamt treffen die klugen Köpfe des SAV Torgelow-Drögeheide in der Oberliga Nord Ost auf neun Kontrahenten. Dazu zählen mit dem SC Kreuzberg, SK König Tegel II, SV Empor Berlin, SC Rotation Pankow, SC Weisse Dame und der TSG Oberschöneweide hauptsächlich Mannschaften aus der Bundeshauptstadt. Zudem wird es zu Partien mit dem SC Empor Potsdam und dem USC Viadrina Frankfurt/Oder aus Brandenburg kommen.

Die Youngster freuen sich schon auf das Abenteuer

Zum wichtigsten Spiel der Saison erklärte Torgelows Mannschaftsleiter jedoch das Duell in der zweiten Runde, wenn die Vorpommern im einzigen MV-Vergleich beim Greifswalder SV gastieren (27. November). „Man ist sich in den vergangenen Jahren immer mal wieder bei Pokalspielen oder Turnieren begegnet. Es wäre besonders toll, diese Partie zu gewinnen“, sagte er.

Veränderungen im Kader der ersten Mannschaft hat es in der Sommerpause kaum gegeben: Einziger Neuzugang des Oberliga-Teams ist Arkadiusz Korbal, der vom polnischen Klub Szachowy Gryf Szczecin dazustößt. Stolz ist man beim SAV Torgelow-Drögeheide vor allem auf die vielen Nachwuchshoffnungen im Team. So hatte zum Beispiel der zwölfjährige Jakob Herrmann aus Pasewalk, der in diesem Jahr außerdem Landesmeister in der U18 wurde, großen Anteil am Oberliga-Aufstieg der Männer. Auch das 17-jährige Schach-Talent Piet Großmann gehört zum Stammpersonal in Torgelow. Die Vorfreude der beiden Youngster auf das Abenteuer „Oberliga“ ist groß: „Es kribbelt schon richtig“, so Großmann bei der Vorbereitung. „Wir freuen uns.“

Auch interessant: Schach-Talent aus Pasewalk gelingt Historisches

Zu den Stammspielern der ersten Mannschaft gehören außerdem Florian Schmekel, Robert Zentgraf, Norbert Bauer, Willi Darwiesh und Paul Onasch. Zudem steht mit Aaron Breß, Paul Schmidt, Felix Trömer, Timo Greinert, Felix Schmekel, Alex Bollnow, Philipp Maßloch, Andor Drechsler, Gabriel Subocz und Teamleiter Michael Ehlers eine Reihe von Ersatzspielern zur Verfügung.

Erfolgreichste Saison in der Vereinsgeschichte

Die abgelaufene Saison zählt für den Torgelower Verein zu den erfolgreichsten seiner Geschichte. Auch die zweite Männermannschaft konnte in der Landesliga Ost überzeugen und gewann die Meisterschaft, was den Gang in die höhere Verbandsliga bedeutete. „Dieser Erfolg kam für uns sehr überraschend und war auch ein bisschen mit Glück behaftet“, ordnete Matthias Schmekel ein, der für die Zweitvertretung verantwortlich ist. „Doch im Endeffekt haben wir eine klasse Saison gespielt und stehen verdient da oben.“ Nach reifer Überlegung hat sich auch seine Truppe für den Aufstieg entschieden. Als Ziel ruft der Verantwortliche ebenfalls den Klassenerhalt aus. „Die anderen sollen erst einmal zeigen, dass sie besser sind.“ Zum Auftakt gastieren die Torgelower an diesem Sonntag bei den Schachfreunden II in Schwerin (10 Uhr).

Insgesamt nimmt der SAV Torgelow in der Schach-Saison 2022/2023 mit fünf Männermannschaften am Spielbetrieb auf nationaler Ebene sowie in M-V teil. Neben den Teams in der Oberliga und Verbandsliga stellt der Verein auch eine Vertretung in der Bezirksliga Ost sowie zwei in der Bezirksklasse. Auch für diese Teams beginnt an diesem Wochenende die neue Spielzeit.

Mehr lesen: Schach als Lichtblick für Kinder in Slums

zur Homepage