52 Feuerwehrleute rückten am Abend in Vogelsang-Warsin an. Dort brannte eine Wohnung aus.
52 Feuerwehrleute rückten am Abend in Vogelsang-Warsin an. Dort brannte eine Wohnung aus. Christopher Niemann
Feuerwehreinsatz

Glimmende Zigarette löst Wohnungsbrand in Vogelsang-Warsin aus

Die Mieter eines Hausaufgangs in Vogelsang-Warsin mussten die Nacht zu Sonntag anderswo verbringen. Ursache war ein Wohnungsbrand bei einem 48-jährigen Nachbarn.
Vogelsang-Warsin

Eine glimmende Zigarette hat am Sonnabendabend zu einem Wohnungsbrand in Vogelsang-Warsin geführt. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand der Polizei hatte der 48-jährige Wohnungsinhaber gegen 18.45 Uhr die Zigarette versehentlich auf den Sessel fallen lassen. Danach verließ er für einige Zeit die Wohnung in dem Mehrfamilienhaus.

Als er zurückkehrte, bemerkte er, dass es auf besagtem Sessel bereits zu einem Schwelbrand gekommen war. Er versuchte erst, das Feuer selbst zu löschen. Doch dann musste er die Wohnung wegen der starken Rauchentwicklung verlassen. Laut Polizei blieb er unverletzt.

Alle Mieter evakuiert

Der Schwelbrand entwickelte sich nach und nach zu einem offenen Feuer und breitete sich schnell auf die gesamte Zweiraum-Wohnung aus. Zur Brandbekämpfung rückten 52 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Vogelsang-Warsin, Luckow, Bellin und Ueckermünde an. Die Bewohner der anderen Wohnungen des Aufganges wurden vorsorglich evakuiert. Alle Mieter konnten unverletzt das Haus verlassen.

Die betroffene Wohnung ist komplett ausgebrannt und bis auf Weiteres nicht mehr bewohnbar. Die anderen Mieter des Aufgangs werden laut Polizei erst am Sonntag wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können, wenn das Haus gründlich gelüftet wurde. Solange konnten sie bei Verwandten oder Freunden unterkommen. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 30.000 Euro. Der Kriminaldauerdienst aus Anklam führt vor Ort die Ermittlungen und wurde zur Spurensuche eingesetzt.

zur Homepage