Unsere Themenseiten

:

Große Neugier auf einen hellen Altersruhesitz

Schön sind die neuen Wohnungen, war sich Familie Oestreich einig, die mit Freund Horst Dumm (rechts) zum Tag der offenen Tür in den Jahn-Weg nach Ferdinandshof gekommen war. [KT_CREDIT] FOTOs (2): L.S

VonLutz StorbeckEigentlich bleibt der Mensch, wenn es draußen ungemütlich ist, lieber in seinen eigenen vier Wänden. Und wenn’s bei einem Tag der offenen ...

VonLutz Storbeck

Eigentlich bleibt der Mensch, wenn es draußen ungemütlich ist, lieber in seinen eigenen vier Wänden. Und wenn’s bei einem Tag der offenen Tür gar noch regnet, dann muss es schon einen guten Grund geben, um hinauszugehen. Offenbar hatten die Besucher einige gute Gründe, um sich trotz Mistwetters die atersgerechten Wohnungen in Ferdinandshof anzusehen.

Ferdinandshof.Da gaben sich die Neugierigen die Klinke in die Hand. Bauherr Marcus Schnell, der im Ferdinandshofer Jahn-Weg ein altes Haus umgebaut und 14 Wohnungen hat herrichten lassen, war platt vor Überraschung. Mit so einem Ansturm hatte er nicht gerechnet. Es gab zwar, wie versprochen, Bier und Wurst vom Grill, aber eben auch jede Menge Nasses aus den Wolken. Dennoch herrschte auf dem Areal rund um das 14-Wohnungen-Haus und innen ein reges Treiben. Denn offenbar hatte sich nicht nur in Ferdinandshof herumgesprochen, dass die Quartiere – davon sieben altersgerecht – sehr ansehnlich und großzügig sind. „Das gefällt mir“, sagte zum Beispiel Horst Dumm. Er habe zwar eine Wohnung in Ferdinandshof, aber eben im dritten Stock. Da fällt das Treppensteigen nicht mehr so leicht, sagte der Rentner. Wohl auch deshalb fand er die Wohnung im Erdgeschoss „klasse“ – keine störenden Barrieren, leicht zu erreichen und sehr groß. „Diese Wohnung ist schon weg“, konnte Horst Dumm Familie Oestreich aus Louisenhof nur noch informieren. „Das würde uns schon gefallen, und wir könnten uns auch vorstellen, in so einer Wohnung zu leben, wenn wir unser Haus loswerden“, waren sich die Eheleute einig. Denn ihnen geht es wie anderen älteren Semestern auch – Haus und Hof machen viel Arbeit, und da wäre eine Wohnung, die allen Komfort bietet, für den Lebensabend die beste Lösung.
Den Gedanken, sich nach so einem Altersruhesitz umzusehen und gleich Nägel mit Köpfen zu machen, hatten offenbar viele. Denn alle sieben Wohnungen im Erdgeschoss sind bereits vergeben, wie Bauherr Marcus Schnell sagte. Auch die sieben Wohnungen eine Etage höher, direkt unterm Dach, fanden bereits Interessenten. An diesem verregneten Tag konnte Schnell sogar den Mietvertrag für eine der Wohnungen gleich unter Dach und Fach bringen – und der Investor denkt, dass auch die verbleibenden sechs Wohnungen nicht lange leer stehen werden. Denn außer der Lage, sagt der Bauherr, spreche auch der Quadratmeter-Mietpreis von unter fünf Euro für sich. Wenn auch mancher Interessent sich zunächst nur mit dem Anschauen der Wohnungen begnügen musste, so könnte das bald anders sein. Denn Marcus Schnell will ein weiteres Haus, das einstige Wohnheim gleich nebenan, ebenfalls zu einem Wohnhaus umbauen.