Mit etwa 40 Einsatzkräften, darunter den Fachleuten von der Gefahrguteinheit des Landkreises, war die Feuerwehr vor Ort.
Mit etwa 40 Einsatzkräften, darunter den Fachleuten von der Gefahrguteinheit des Landkreises, war die Feuerwehr vor Ort. Lutz Storbeck
Das Gelände um das Vereinshaus, das womöglich Ziel eines Buttersäureanschlags geworden ist, wurde abgesperrt.
Das Gelände um das Vereinshaus, das womöglich Ziel eines Buttersäureanschlags geworden ist, wurde abgesperrt. Lutz Storbeck
Einsatzleiter Enrico Panzlaff und die Chefin des Vereins „be free”, Marlene Klinger, tauschen sich aus über den Einsatz.
Einsatzleiter Enrico Panzlaff und die Chefin des Vereins „be free”, Marlene Klinger, tauschen sich aus über den Einsatz. Lutz Storbeck
Die Männer von der Gefahrguteinheit schlüpfen in ihre Schutzanzüge, um die vermutete Buttersäure mit entsp
Die Männer von der Gefahrguteinheit schlüpfen in ihre Schutzanzüge, um die vermutete Buttersäure mit entsprechenden Chemikalien zu neutralisieren. Lutz Storbeck
Die Männer von der Gefahrguteinheit ziehen ihre Schutzkleidung über.
Die Männer von der Gefahrguteinheit ziehen ihre Schutzkleidung über. Lutz Storbeck
Neben Kita

Großeinsatz in Ueckermünde – Buttersäure-Anschlag?

Feuerwehr und Katastrophenschutz sind mit etwa 40 Kräften im Einsatz in Ueckermünde. Anwohner werden aufgefordert, Türen und Fenster verschlossen zu halten.
Ueckermünde

+++ Aktualisierung: Zeugen gesucht – Angriff auf Sportverein in Ueckermünde +++

Auf die Einrichtung des Fitness- und Tanzvereins „be free” im Ueckermünder Parkweg ist möglicherweise ein Buttersäureanschlag verübt worden. Am Freitag um 8.48 Uhr hat die Einsatzleitstelle deswegen die zuständigen Einsatzkräfte alarmiert. Vor Ort waren etwa 40 Feuerwehrleute im Einsatz, die zunächst die betroffenen Areale abgesperrt haben.

Gleich neben der Vereinseinrichtung befindet sich die Kita „Storchennest”, weshalb ein unverzügliches Eingreifen der Experten vom Gefahrgutzug des Landkreises Vorpommern-Greifswald unter Leitung von Lars Cornelius nötig war. Die Fachleute haben mit entsprechenden Chemikalien die Stellen, an denen sich mutmaßlich Buttersäure befand, neutralisiert. Personen sind durch den Anschlag nicht verletzt worden.

Zu Hintergünden noch nichts bekannt

Wie Landkreis-Presseprecher Achim Froitzheim informierte, sind die Anwohner aufgefordert worden, bis zur Beseitigung der Gefährdung Türen und Fenster verschlossen zu halten. Bewohner des Hauses Parkweg 5 seien zudem angehalten worden, ihr Haus nicht zu verlassen.

Vor Ort waren ebenfalls Einsatzkräfte der Polizei sowie vom Rettungsdienst. Zu möglichen Tatverdächtigen, zu den Hintergründen oder einem möglichen Motiv ist zur Stunde noch nichts bekannt.

Das Büro und der Wagen von SPD-Mann Patrick Dahlemann wurde 2015 Opfer einer solchen Attacke, der Buttersäure-Anschlag wurde richtig teuer.

zur Homepage