Die Torgelower Wohnungsbaugesellschaft erwartet beim Trink- un d Abwasser im kommenden Jahr erhebliche Preissteigerungen.
Die Torgelower Wohnungsbaugesellschaft erwartet beim Trink- un d Abwasser im kommenden Jahr erhebliche Preissteigerungen. Lukas Schulze
Höhere Ausgaben

Großvermieter erwartet neue Kostenfalle bei Trink- und Abwasser

Viele Mieter sorgen sich um ihre Heizkosten. Doch ein Torgelower Wohnungsunternehmen gibt Entwarnung: Seine Mieter müssten sich in diesem Jahr keine Sorgen machen. 2024 sieht es ganz anders aus.
Torgelow

Es ist Winter, die Temperaturen gehen wieder unter null. Es muss mehr geheizt werden. Viele Mieter befürchten, dass deshalb extreme Kosten auf sie zukommen. Mitunter ist sogar die Rede von existenziellen Sorgen und von der Angst der Mieter um ihre Zahlungsfähigkeit. Auch in der Stadt Torgelow wird dieses Problem gesehen. Doch die Geschäftsführerin der Wohnungsbaugesellschaft Torgelow (WGB), Ursula Rosenberg, bekräftigt aber noch einmal ihr Versprechen, das sie bereits im vergangenen Jahr gemacht hatte: „Unsere Mieter müssen sich keine Sorgen machen. Zumindest nicht in Jahr 2023.“

Für die Mieter der insgesamt 1700 Wohnungen ist die Zusicherung für das laufende Jahr sicherlich eine sehr erfreuliche Meldung aus der Ueckerpassage. Möglich wurde das, so die Chefin der WGB, „weil wir einen langjährigen und günstigen Vertrag mit unserem Schwesterunternehmen, den hiesigen Stadtwerken, geschlossen hatten“. Einschränkend gibt Ursula Rosenberg aber auch zu bedenken: „Wie sich allerdings die Kosten in den kommenden Jahren entwickeln werden, wissen wir heute natürlich nicht.“

Lesen Sie auch: Stadt in Aufregung – Energieversorger Eon kündigt Verträge

Dezember-Rate ging an Stadtwerke

Ebenfalls erfreulich für die Mieter war sicherlich auch der Beschluss aus Berlin, die Nebenkosten aller Mieter für den Monat Dezember 2022 zu übernehmen. Bei der Erklärung dieses Zahlungsmodells gab und gibt es offenbar noch immer einige Unklarheiten. „Die von der Bundesregierung zugesagte Übernahme der Dezember-Rate ging nicht direkt auf das Konto der Mieter, sondern an die Stadtwerke, und die haben diese Zahlungen an uns weitergegeben. Bei der nächsten Abrechnung erhalten die Mieter diese Zahlungen von uns als Gutschrift zurück. Diese Abrechnung kommt dann von uns im Herbst. Ich denke mal, im Oktober“, erklärt die Geschäftsführerin die Praxis bei der Wohnungsbaugesellschaft.

Situation könnte sich verschärfen

Trotz weiterer finanzieller Entlastungen sieht Ursula Rosenberg erhebliche Gefahren, dass sich die Situation im Bereich der Heiz- und Energiekosten verschärfen wird. „Verantwortlich sind die sogenannten Kosten der Unterkunft und Heizung, die KdU-Richtlinien, die aber nicht von uns festgelegt werden.“ Dabei handele es sich um eine Kostenpauschale für Bezieher von Sozialleistungen, die über das Jobcenter zur Grundmiete hinzu gegeben wird. „Die Höhe dieser Pauschale wird über den Mieterbund für eine bestimmte Region empfohlen, per Dienstanweisung des Landrates berechnet und schließlich an den Leistungsempfänger ausgezahlt“, erläutert Ursula Rosenberg den komplizierten Rechtsweg.

Unternehmen will säumigen Mietern nicht kündigen

Ob diese aktuell verbindlichen Pauschalen wirklich die kommenden Rechnungen für das Jahr 2023 „deckeln werden, ist eher unklar“. Wenn das nicht gelingt, davon gehen Experten aus, bleibe das Problem dann schließlich bei der Wohnungsbaugesellschaft, denn das Wohnungsbauunternehmen bliebe erst einmal auf den Kosten sitzen. Trotzdem würde die WGB in Extremfällen einer Empfehlung vom Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen folgen, Mietern nicht zu kündigen, die ihre Energiekosten nicht begleichen können. „Wir versuchen dann in solchen Fällen die Vereinbarung von Ratenzahlungen“, sagt Ursula Rosenberg.

„Spätestens im Jahr 2024 neue Kostenfalle“

Wie die Chefin der Wohnungsbaugesellschaft zu bedenken gibt, käme dann allerdings für alle Mieter spätestens im Jahr 2024 eine neue Kostenfalle zu – im Bereich Frisch- und Abwasser. „Hier werden deutliche Preisanstiege befürchtet. Dazu müssen allerdings erst die entsprechenden kommunalen Satzungen beschlossen beziehungsweise verändert werden.“

Mehr lesen: Diesen Torgelower Mietern droht enormer Gaspreis

zur Homepage