Tote Tiere
Haben zwei Wölfe in der Ueckermünder Heide Schafe gerissen?

Ein ist ein furchtbarer Anblick: eines von zwei gerissenen Mutterschafen in Gegensee
Es ist ein furchtbarer Anblick: eines von zwei gerissenen Mutterschafen in Gegensee
ZVG/A. Göll

Wieder sind in der Ueckermünder Heide zwei Schafe tot aufgefunden worden, von vier Lämmern fehlt jede Spur. Offenbar soll wieder der Wolf der Verursacher sein – oder besser gesagt: die Wölfe.

Erneut soll ein Wolf in Vorpommern zugeschlagen haben – erneut in der Ueckermünder Heide. Im Ahlbecker Ortsteil Gegensee wurden zwei Mutterschafe getötet, darüber hinaus sind vier Lämmer verschwunden. Das Landwirtschaftsministerium in Mecklenburg-Vorpommern bestätigte diesen Vorfall und schließt nicht aus, dass tatsächlich ein Wolf die Schafe gerissen hat.

Die Rissvorfälle wurden bereits begutachtet. Nach Informationen des Nordkurier soll es sogar Anzeichen dafür geben, dass nicht ein Wolf, sondern gleich zwei Wölfe den Riss verursacht haben sollen. Die Schafe gehören dem betroffenen Frührentner Axel Göll. Dieser entdeckte eine Stelle im Weidezaun, an dem aus seiner Sicht, die vermuteten Wölfe eingedrungen sind.

Nicht der erste Wolfsverdacht

Die toten Schafe in Gegensee sind in diesem Jahr nicht der erste Verdacht auf einen Wolfsriss in der Ueckermünder Heide. Auch im Jatznicker Ortsteil Waldeshöhe, in Leopoldshagen sowie in Mönkebude wurden Damwild und Schafe gerissen.

Auch hier kann der Wolf nach Angaben des Ministeriums als Verursacher nicht ausgeschlossen werden und gilt sogar als wahrscheinlich. Um das zu überprüfen, wurden Genproben ins Senckenberg-Forschungsinstitut nach Frankfurt am Main geschickt. Ein Ergebnis steht noch aus.