Torgelow
Handballer sammeln für Leonies Grab

Der Torgelower Handballverein HSV Greif hat für Leonie Spenden gesammelt.
Der Torgelower Handballverein HSV Greif hat für Leonie Spenden gesammelt.
Tilo Wallrodt

Der Handballverein HSV Greif Torgelow hat das komplette Eintrittsgeld, das er im jüngsten Heimspiel eingenommen hat, gespendet.

Die Handballer vom HSV Greif Torgelow haben bei ihrem jüngsten Heimspiel in der Volkssporthalle Spenden für die Beerdigung der getöteten Leonie gesammelt. Insgesamt 631,50 Euro kamen zusammen. „Selbst wenn die Beerdigung schon abbezahlt ist, wird das Geld dennoch zweckgebunden für Leonie ausgegeben, beispielsweise für die Grabpflege“, sagt der Vereinsvorsitzende des HSV Greif, Ronny Thom. Eigentlich wollte der Verein 50 Prozent des Eintrittsgeldes spenden, doch dann kam Torgelows Bürgermeisterin Kerstin Pukallus (parteilos) ins Spiel. „Sie fand unsere Aktion so gut, dass wir kurz vor dem Heimspieltag die Information bekamen, dass wir für diesen Tag keine Hallennutzungsgebühren zahlen müssen. Wir haben uns dann dazu entschlossen, 100 Prozent des Eintrittsgeldes zu spenden“, erklärt Ronny Thom.

Die sechsjährige Leonie war am 12. Januar tot in der elterlichen Wohnung in Torgelow gefunden worden. Der Stiefvater David H. steht unter Mordverdacht.

Außer dem Eintrittspreis sammelte der HSV Greif auch noch Geld mithilfe von Spendendosen, die der Handballverein in der Halle aufstellte. „Die Halle war richtig gut besucht. Es waren einige Zuschauer da, die ich nicht kannte, in der Halle noch nie gesehen habe. Wahrscheinlich sind die nur wegen der Spendenaktion gekommen“, vermutet Ronny Thom.

Für die Handballer vom HSV Greif Torgelow soll die Spendenaktion für Leonie keine einmalige Aktion gewesen sein. Einmal im Jahr wollen sie bei einem Heimspiel solch eine Hilfsaktion starten. Das Geld wollen sie dann einem Verein zur Verfügung stellen, der Kinder als Opfer von Gewalt und Kriminalität unterstützt.