CORONA-GEFAHR

In der zweiten Welle trifft es auch viele Jüngere

Kerstin Hlady arbeitet seit mehr als 20 Jahren auf der Intensivstation des Krankenhauses Ueckermünde. Die Arbeit mit Corona-Patienten sorgt für viele traurige Momente.
„Covid 19 fordert uns viel mehr ab.“ Kerstin Hlady arbeitet auf der Intensivstation im Krankenhaus Ueckermünde.
„Covid 19 fordert uns viel mehr ab.“ Kerstin Hlady arbeitet auf der Intensivstation im Krankenhaus Ueckermünde. Katja Richter
Ueckermünde ·

„Jetzt in der zweiten Welle ist es viel extremer“, sagt Kerstin Hlady, die seit mehr als 20 Jahren das Pflegeteam auf der Intensivstation im Ameos Klinikum Ueckermünde leitet. „Die Krankheitsverläufe sind viel schwerer als im Frühjahr, und es trifft nicht nur ältere Menschen, sondern auch jüngere“, so die Fachpflegekraft für Intensivpflege und Anästhesie. Sie ist immer wieder erschrocken, wie schnell sich der Zustand auch bei jüngeren Patienten von einem Tag auf den anderen verschlechtern kann. Das belaste...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Ueckermünde

zur Homepage