:

In Vogelsang-Warsin hilft jetzt nur noch beten

Aus der alten Schule in Vogelsang-Warsin sollte ein Mehrzweckhaus werden.Die Planungen sind vom Tisch. Grund: Der Umbau ist zu teuer! Jetzt sollen in das Dorfgemeinschaftshaus Arzt, Friseur und Physiotherapeut einziehen.

Die Vogelsang-Warsiner haben keine Zeit. In einer Gemeindevertretersitzung haben sie h die Reißleine gezogen und entschieden, dass aus der alten Schule kein Multiples Haus wird. Der Grund waren die Kosten für Umbau und Planung. Sie wären explodiert, so die Befürchtung von Bürgermeister Ingo Grönow.  330 000 Euro waren für Umbau und Planung vorgesehen. Das hätte jedoch hinten und vorne nicht gereicht.

Es musste also reagiert werden. Das haben Bürgermeister und Gemeindevertreter getan. Sie wollen versuchen, das Projekt auf das schon bestehende Dorfgemeinschaftshaus zu übertragen. Aber das muss schnell gehen. Schon am Sonnabend  müssen die neuen Planungen bei der Behörde vorliegen.

Jetzt haben sich die Gemeindevertreter, Bürgermeister und Planer zusammengesetzt und ein neues Konzept erarbeitet. Sie sprachen über eine Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses und eine veränderte Raumaufteilung. Schließlich bräuchte der Arzt auch ein Zimmer für seine Arzthelferin. Auch eine Behindertentoilette ist in der Richtlinie für Multiple Häuser vorgeschrieben. Eine Überlegung ist auch, den Fußboden der angrenzenden Turnhalle zu erneuern und den riesigen Raum zu teilen. Damit er für große und kleine Veranstaltungen genutzt werden kann.

Die Planer und Gemeindevertreter wollen das Multiple Haus unbedingt und hoffen, dass das mit der Übertragung auf das Dorfgemeinschaftshaus klappt. Zumindest der Antrag wird bis zum 10. August eingereicht, da ist Grönow zuversichtlich. Dann hilft nur noch beten, wie der Bürgermeister selbst sagt. Klappt das nicht, war das schnelle Handeln für die Katz, und das Mehrzweckhaus mit Arzt, Physiotherapie, Friseur, Sparkasse und Klön-Ecke bliebe nichts weiter als ein Traum.