CORONA-PANDEMIE

Inhaber befürchten Gaststätten-Sterben

Seit Samstag dürfen Gaststätten in der Haff-Region nicht mehr öffnen. Die Inhaber sind auf Improvisation angewiesen. Dennoch haben sie mit erheblichen Einbußen und somit auch Existenzängsten zu kämpfen. Wie lange geht das gut?
Wie einige andere Gaststätten auch setzt der Lindenhof in Liepgarten um Wirtin Christin Zeh (rechts) und ihre Mitarbeiter
Wie einige andere Gaststätten auch setzt der Lindenhof in Liepgarten um Wirtin Christin Zeh (rechts) und ihre Mitarbeiter auf einen Lieferservice. Christian Johner
Ueckermünde.

Die wirtschaftliche Lage der Gaststätten in der Haff-Region spitzt sich zu. Zunächst wurden die Öffnungszeiten eingeschränkt, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Seit Samstagabend müssen die Gaststätten und Restaurants komplett geschlossen bleiben. Wie im Hotelgewerbe haben auch die Gaststätten-Betreiber für die meisten Mitarbeiter Kurzarbeit beantragt. „Wir haben nur noch den Abholservice, den wir anbieten können. Und da freuen wir uns, wenn überhaupt mal jemand kommt“, sagt Lars Großkopf von der „Alten Post“ in Torgelow. Großkopf bekommt die Corona-Krise nicht erst seit Sonnabend zu spüren. „Die Verunsicherung der Leute gab es schon vorher. Selbst, als es noch möglich war, kam kaum noch ein Gast“, sagt Großkopf, der Existenzängste hat: „Wer die zurzeit als Gastronom nicht hat, ist ein Sonnengott. Die Kosten sind ja nach wie vor da. Ich weiß nicht, wie ich die bezahlen soll. Man kann nur hoffen, dass es in ein paar Wochen vorbei ist.“

Erfahrungen im Außer-Haus-Verkauf von Vorteil

Sollten die Einschränkungen für gastronomische Einrichtungen jedoch länger andauern, dann droht am Haff ein Gaststätten-Sterben. Da ist sich nicht nur Oliver Grimm, der Betreiber der Futterkrippe in Ueckermünde, des Pizza-Drives in Eggesin sowie der beiden Pizzerien „Como Prima“ in Ueckermünde und „Mamma Mia“ in Torgelow ist, ziemlich sicher. „Wir haben Glück, dass wir mit Lieferungen Erfahrungen haben. Dennoch haben wir einen Umsatzeinbruch von 70 Prozent. Das funktioniert mehrere Wochen, aber dann ist es vorbei.“ Oliver Grimm glaubt nicht an eine große Unterstützung für die kleinen Gewerbe. „Der Staat wird die großen Unternehmen unterstützen. Bei den Kleinen befürchte ich, dass massiv selektiert wird“, sagt Grimm.

Corona-Krise: Einkaufen, Ausflüge, Garten, Bahnfahren - Was ist in MV noch erlaubt?

Der Lindenhof in Liepgarten bietet für den Mittagstisch und auch für die kleine Grundversorgung Außerhausverkauf an. „Wir machen sowieso schon immer Buffets und Platten und haben damit den Vorteil, dass wir uns schon mit dem Außerhausverkauf auskennen. Dieser Service ist aber kein Geschäft, von dem man leben kann, aber vielleicht so viel, dass man die Kosten decken kann“, sagt Christin Zeh vom Lindenhof und ergänzt: „Diese ganze Situation trifft uns natürlich zum Ende der Nebensaison. Wir werden Stützen vom Staat brauchen.“ Christin Zeh ist aber optimistisch, dass Hilfe von der Politik kommt: „Keiner hat für solch eine Situation einfach mal einen Masterplan in der Schublade. Die Maßnahmen müssen durchdacht sein. Ich denke, dass niemand so schnell in die Insolvenz gejagt wird. Ich hoffe auch, dass ich die Hilfe nicht so sehr in Anspruch nehmen muss.“

Schließungen kurz vor Ostern besonders ungünstig

Einige Gaststätten setzen auf den Liefer- und Abholservice, um zumindest noch ein wenig Geld einzunehmen. Doch einige gastronomische Einrichtungen sind komplett dicht. Dabei kommen die Schließungen ausgerechnet kurz vor dem Osterfest extrem ungünstig. „Für Ostern war das Buch bis oben voll“, sagt Gregor Adameit, der „Gregor‘s Fischgaststätte“ in Altwarp betreibt.

Auch Adameit bleibt wohl nichts anderes übrig, als zu improvisieren. „Wahrscheinlich wird es zumindest für die Wochenenden und zu Ostern einen Imbiss geben, bei dem ich dann einen Kaffee oder Fischbrötchen auf die Hand anbiete. Unter der Woche lohnt sich das nicht“, sagt Gregor Adameit. Existenzängste habe er nicht – noch nicht: „Zwei bis drei Wochen kriege ich überbrückt. Doch wie lange das dauert, kann ja niemand einschätzen“, so Gregor Adameit.

Mehr lesen: Gastronomie in MV muss ab Samstagabend schließen

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Ueckermünde

Kommende Events in Ueckermünde

zur Homepage