Das Resort-Hotel am Ueckermünder Haff-Strand gibt es bisher nur auf dem Papier. Nun werden die Pläne noch etwas ver&
Das Resort-Hotel am Ueckermünder Haff-Strand gibt es bisher nur auf dem Papier. Nun werden die Pläne noch etwas verändert. NK-Archiv
Jürgen Schiffels von Sybac Immobilien ist optimistisch.
Jürgen Schiffels von Sybac Immobilien ist optimistisch. NK-Archiv
Bürgermeister Jürgen Kliewe unterstützt das Ueckermünder Hotelprojekt nach Kräften.
Bürgermeister Jürgen Kliewe unterstützt das Ueckermünder Hotelprojekt nach Kräften. NK-Archiv
Steigende Baukosten

Investor will Pläne für Hotelbau am Haff überarbeiten

Der Bürgermeister hofft, dass die starken Steigerungen der Baukosten keine Auswirkungen auf das geplante Resort-Hotel haben. Der Investor ist zuversichtlich, will aber ein geändertes Konzept vorlegen.
Ueckermünde

Die Baupreise steigen immer weiter. Der Energiemarkt ist mit vielen Unsicherheiten versehen. So steht für den Ueckermünder Bürgermeister Jürgen Kliewe fest, dass dies auch Auswirkungen auf den geplanten Bau eines Resort-Hotels mit 50 angrenzenden Ferienhäusern und einigen Dauerwohnungen am Ueckermünder Haff-Stand haben wird. Die Bauherren der Firma Sybac Immobilien, die zur Firma Sybac Solar gehört, planten bisher mit Baukosten von etwa 50 Millionen Euro. Doch die werden laut Kliewe nicht ausreichen.

Lesen Sie auch: Braucht Ueckermünde wirklich ein Luxus-Hotel am Strand?

Wie viele Millionen Euro zusätzlich einzuplanen sind und ob sich der Hotelbau für die Firma mit diesen Mehrausgaben dann noch rechnet, kann der Bürgermeister aber nicht sagen. Er geht trotz der Kostensteigerung dennoch davon aus, dass der Investor sein Projekt weiterverfolgen wird. Denn er habe schon eine sechsstellige Summe in den B-Plan und in den Grünflächenausgleich gesteckt. Man sei vor einigen Tagen auch zu einer ersten Besprechung zu den Bauunterlagen beim Landkreis Vorpommern-Greifswald gewesen. Auf keinen Fall wolle man am Haff-Ufer erst zwei Insolvenzen miterleben, bis sich das Hotel am Ende trägt, sagt Kliewe. Deswegen unterstütze die Stadt das Projekt nach Kräften. Und auch Landrat Michael Sack (CDU) habe eine schnelle Bearbeitung zugesagt. Am Ende müsse aber der Investor entscheiden, ob er das Projekt noch umsetzen will.

Auch interessant: Bäume fallen für das Ueckermünder Strand-Hotel

Gesprächsbedarf bei Areal mit Ferienhäusern

Davon geht Jürgen Schiffels von Sybac Immobilien aus. Denn die Kostensteigerungen bei den Baupreisen seien für jeden gleich. Es werde sich schon ein Arrangement finden, um das Projekt am Stettiner Haff in Ueckermünde umzusetzen, sagt er. Zu den geschätzten Baukosten äußerte er sich noch nicht. Die neuen Unterlagen würden in wenigen Wochen beim Landkreis eingereicht werden.

Der Investor wolle ein geändertes Konzept vorlegen, erläutert Kliewe. Dabei werde es eher nicht um das eigentliche Hotel mit maximal 200 Betten gehen. Möglicherweise werde aber der Wellnessbereich vergrößert, um für eine Saisonverlängerung zu sorgen. Gesprächsbedarf gebe es auch noch bei dem Areal mit den Ferienhäusern. Jürgen Kliewe hofft, dass die Änderungen mit dem Bebauungsplan vereinbar sind. Denn sonst müsse man diesen noch einmal umfangreich ändern, was die Verwaltung gern vermeiden würde. Die Unterlagen für den Bauantrag werde der Investor beim Landkreis Vorpommern-Greifswald einreichen. Dazu werde es dann auch ein Gespräch mit dem Investor, dem Landkreis und der Stadt geben.

Mehr lesen:  Geplantes Hotel in Ueckermünde rückt ein großes Stück näher

zur Homepage