WALDBRANDGEFAHR IN DER UECKERMÜNDER HEIDE

Jede Zigarettenkippe kann ein Brandsatz sein

Trockenheit gefährdet eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Mitteleuropas, die Ueckermünder Heide. Die DBU-Naturerbe warnt darum eindringlich zur Vorsicht und Achtsamkeit.
Der Kiefernforst auf der DBU-Naturerbefläche Ueckermünder Heide ist besonders stark brandgefährdet.
Der Kiefernforst auf der DBU-Naturerbefläche Ueckermünder Heide ist besonders stark brandgefährdet. Maximilian Marr
Ueckermünde.

Auch wenn der Sommer in diesen Tagen etwas regnerischer ausfällt – die Trockenheit in den tieferen Bodenschichten ist noch lange nicht ausgeglichen. Damit einher geht eine große Gefahr für Wälder. Die DBU Naturerbe Ueckermünder Heide, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, warnt in diesem Zusammenhang eindringlich vor der Brandgefahr im Wald. Schon ein weggeworfener Zigarettenstummel könne ein Brandsatz sein. Besonders der Kiefernforst auf der DBU-Naturerbefläche sei wegen der langen Trockenheit gefährdet.

Viele ökologisch wertvolle Flächen

Die DBU-Naturerbefläche Ueckermünder Heide umfasst rund 9.000 Hektar und gehört zu einem der größten geschlossenen Waldgebiete Mitteleuropas. Vom Ahlbecker Seegrund mit seinem Moorökosystem über offene Wiesenbereiche des Martenschen Bruchs bis hin zu den Moorwäldern am Ufer des Neuwarper Sees – die Liegenschaft zeichnet sich durch eine Vielzahl ökologisch wertvoller Flächen aus. Die Ueckermünder Heide gehört zu den Wolfsgebieten Deutschlands. Auch Seeadler und viele andere bedrohte Tiere finden hier ihren Lebensraum. Aber auch Wander- und Radwege führen durch das Gebiet, sanfter und naturnaher Tourismus ist gerade in den Sommermonaten stark nachgefragt.

Rauchen ist tabu

Susanne Belting, Fachliche Leiterin im DBU Naturerbe, mahnt darum einen respektvollen Umgang mit der Natur an. „Das Entfachen von Lagerfeuern im Wald ist ohnehin verboten, aber auch eine einzige Zigarettenkippe wegzuwerfen kann dramatische Folgen haben.“ Wer in der Natur zündelt, müsse sich klar darüber sein, dass daraus ein verheerender Waldbrand entstehen kann. Auch heiß gelaufene Autos sollten nur auf ausgewiesenen Parkplätzen und nicht auf trockenem Gras abgestellt werden.

„Bäume und Pflanzen sind aufgrund der langen Trockenheit stark brandgefährdet“, betont auch Wolf Menzel vom Bundesforstbetrieb Vorpommern-Strelitz. „Besucher der Naturerbeflächen müssen gerade jetzt darauf achten, was sie im Wald hinterlassen, offenes Feuer und Rauchen sind tabu.“ Bisher blieb die Region von großen Waldbränden verschont. In Torgelow konnte die Feuerwehr im Juni einen Waldbodenbrand rechtzeitig löschen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Ueckermünde

Kommende Events in Ueckermünde (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (4)

Bis zu 2/3 der Zigarettenstummel werden weg geschnipst. Die Brandgefahr ist das eine, die Tonnen und somit gigantischen Berge, die das Wasser verseuchen durch tausende Gifte sind das andere. Oft unreflektiert als Spießigkeit schaffen es zu viele Menschen nicht, ihre saudumme Angewohnheit der Vergangenheit angehören zu lassen. Wenn schon zu schwach zum Aufhören, dann doch bitte einfach in den Restmüll damit. Für Unterwegs gibt es zig Varianten. Immer wieder werden Kippen aus fahrenden Fahrzeugen geworfen.
Diese - es- geht- mich- nichts- an- Mentalität ist einfach zum k*****.
Klar das sind immer die anderen werden Raucher jetzt sagen, oder ich soll mich nicht so anstellen, oder das hat man schon immer so gemacht. Spreche ich Leute darauf an die Zigaretten zu entsorgen kommt meist eine pampige Antwort. Auch in öffentlichen Bereichen, wie Krankenhäusern, Supermarkt Eingängen ein leidiges Thema. Wenn dann Asthma kranke, Kinder oder schlicht angewiderte Nichtraucher, Schwangere durch die Qualmwolke müssen- ätzend.
Da gibt es dann keine nett angelegten Raucherecken zum Kompromiss aller, sondern überquellende Ascher.
Toi toi den Wäldern das sie nicht leidtragende Opfer dieser Raucher sind. Schade das die vorbildlichen Raucher mit Bewusstsein für ihre Zigarettenentsorgung so wenige sind, oder belächelt werden, sollte „normal“ sein den Müll nicht überall fallen zu lassen.Wäre auch für andere eine gute Vorbildfunktion.
Aber wie oft sind ja auch Parkplätze in Wäldern spontan eine Müllkippe.
Absolutes Bildungsdefizit das mal über die Schule und das Elternhaus zu neuem Bewusstsein geweckt werden sollte.
Umweltkunde, Ernährung, alles Fächer die bei einem preußisch verstaubten Schulsystem keinen Platz haben.

Das Sie den Spaß am Leben komplett verloren haben und sich hier nur Ihre Sorgen von der Seele schreiben?
Alle die nicht am linken Rand stehen oder runtergefallen sind, sind bei Ihnen rechte Trolle und automatisch AfD-Wähler.
Jetzt sind es die Raucher, die bösen Süchtigen, die Alle die Kippen aus den Fenstern schnippsen.
Natürlich finden Sie es besser, wenn Ihresgleichen Steine auf Polizisten wirft. Sind ja auch nur Rassisten und Mörder. (Siehe Demo in HGW).
Und Steine kommen ja aus der Natur.
Na hoffentlich sind die Banner vom schwarzen Block und der Antifa ökologisch verträglich hergestellt.
Denken Sie, wenn Ihre Mitideologen demnächst Barrikaden und Autos der Anwohner (ja G20 in HH) anzünden, bitte auch an die Umwelt! Ich freue mich jetzt schon auf die intolerant, linke Kommentarsauce vom Zauberer, Pommesschädel und Co.

Sie haben uneingeschränkt Recht.
In allen Punkten. Aber das wissen Sie ja selber...

Wenn Sie es nicht so schlimm finden, wenn 100ha Moor spontan weggebrannt sind, bitte schön. Sie machen sich ja auch die Finger nicht schmutzig beim Löschen.
Ihre gequirlte links rechts Sch**** trägt mal wieder nichts zum Problem bei.
Klar sind Raucher die bösen Süchtigen. Besonders die politisch Rechten, denn dort mangelt es oft an Bildung. Deshalb sind so viele dann nicht in der Lage, die Zigarette in den Aschenbecher zu manövrieren.