Glockenstuhl bald elektrisch
Lübser Dorfkirche wird modernisiert

CDU-Justizministerin Katy Hoffmeister (links) übergibt Pastor Rainer Schild den Fördermittelbescheid für die Sanierung der Lübser Dorfkirche.
CDU-Justizministerin Katy Hoffmeister (links) übergibt Pastor Rainer Schild den Fördermittelbescheid für die Sanierung der Lübser Dorfkirche.

Für die Sanierung gab es Besuch und finanzielle Hilfe aus Schwerin.

Elektrisch statt händisch wird bald das Glockengeläut der Lübser Dorfkirche betrieben. Für die Modernisierung der Geläut-Anlage und des freistehenden Glockenstuhls überreichte Mecklenburg-Vorpommerns Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 28 000 Euro aus dem Strategiefonds des Landes für die Sanierung der Kirche.

„Wir wollen mit diesem Fonds die kleinen Dorfkirchen unterstützen. Die Kirchen geben den Gemeinden das Gesicht und sind ein Mittelpunkt“, sagte Katy Hoffmeister bei der Übergabe an Pastor Rainer Schild, der das Pfarramt Leopoldshagen leitet, zu dem auch Lübs gehört. „Die Holzbalken des Glockenstuhls sind nicht mehr so stabil, sodass eine Instandsetzung notwendig ist“, sagte Schild.

Insgesamt kostet die Sanierung der Lübser Dorfkirche 34 000 Euro. 6000 Euro muss die Kirche selbst finanzieren. „Den Eigenanteil können wir durch Spenden und durch Rücklagen aus dem Haushalt finanzieren“, sagte Rainer Schild. Wann genau die Sanierung beginnt, ist noch offen.