TIERPARK

Mehr Besucher für die Tiere trotz mehr Eintritt

Die Besucherzahlen im Ueckermünder Tierpark sind 2018 gegenüber dem Vorjahr leicht angestiegen – obwohl ein extra Eintritts-Euro eingeführt wurde. Auch viele polnische Gäste besuchen das Haff.
Lutz Storbeck Lutz Storbeck
Den Haff-Zoo haben im vergangenen Jahr fast 500 Menschen mehr besucht als im Jahr davor.  
Den Haff-Zoo haben im vergangenen Jahr fast 500 Menschen mehr besucht als im Jahr davor. Nordkurier-Archiv
Insgesamt 117 497 Gäste besuchten im letzten Jahr den Ueckermünder Tierpark. Auch viele Schulklassen waren wieder dabei.
Insgesamt 117 497 Gäste besuchten im letzten Jahr den Ueckermünder Tierpark. Auch viele Schulklassen waren wieder dabei. Nordkurier-Archiv
2
SMS
Ueckermünde.

Mehr Tierpark-Besucher für die Ueckermünder Löwen, Affen und Wölfe im vergangenen Jahr: „2017 hatten wir 117019 Gäste“, sagt Tierparkdirektorin Katrin Töpke, und im Jahr 2018 sind es 117497 gewesen. Also 478 Besucher mehr. Wobei dann noch einmal unterschieden wird, nämlich zwischen zahlenden und nicht zahlenden Besuchern.

Auch mehr Jahreskarten verkauft

Letztgenannte sind zum Beispiel Kinder unter drei Jahren und die Inhaber von Jahreskarten für den Tierpark. „Zahlende Gäste waren es 87 305 im Jahr 2017, im nachfolgenden Jahr dann 89 189“, macht Katrin Töpke die Rechnung auf. Und landet dann gleich beim Thema Jahreskarten. Von denen sind 2018 exakt 1840 verkauft worden, im Jahr zuvor waren es 1789. Also auch dort eine kleine Steigerung. Übrigens nutzen die Jahreskarten-Inhaber ihr Ticket rein rechnerisch zehn Mal im Jahr, um in den Tierpark zu kommen. „Das ist aber ein Durchschnittswert, manche besuchen uns auch öfter“, sagt Katrin Töpke.

Einen Euro extra auf den Eintrittspreis

Sie freut sich über die leichte Steigerung bei den Besucherzahlen. Immerhin hat es in der Vergangenheit einige Preissteigerungen gegeben. Unter anderem ist 2017 der sogenannte Investitions-Euro erhoben worden. Jeder zahlende Besucher hat einen Euro auf den Eintrittspreis drauflegen müssen. „Damit haben wir den Eigenanteil für unsere Großprojekte mitfinanziert“, erklärt Katrin Töpke. Unter anderem für das Muffelwild-Gehege. Im vergangenen Jahr sei der Eigenanteil des Tierparks Ueckermünde unter anderem genutzt worden, um die Wellensittich-Voliere zu finanzieren.

Unterschied zwischen deutschen und polnischen Gästen

Nicht nur bei den Vorpommern und den Besuchern aus anderen deutschen Bundesländern ist der Haff-Zoo eine gute Adresse. „Wir haben dazu auch auffallend viele polnische Gäste“, sagt die Tierpark-Direktorin. Übrigens lässt sich ein Unterschied bei den deutschen und den polnischen Tierpark-Besuchern erkennen. Die Deutschen besuchen häufig die Vormittags-Programme und bleiben etwa drei, vier Stunden im Haff-Zoo. Die polnischen Gäste hingegen machen oft einen Tagesausflug in den Tierpark.

zur Homepage
Unser Sommerhit: Nordkurier digital + gratis Tablet