Unsere Themenseiten

:

Mit dem Silo flirten bereits vier Interessenten

So sieht es im Erdgeschoss des alten Ueckermünder Speichers am neuen Bollwerk aus. Es sind die Trichter zu sehen, die sich bis unters Dach durchziehen.
So sieht es im Erdgeschoss des alten Ueckermünder Speichers am neuen Bollwerk aus. Es sind die Trichter zu sehen, die sich bis unters Dach durchziehen.
Uta Bilaczewski

Der alte Ueckermünder Getreidespeicher soll verkauft werden. Der Koloss direkt an der Uecker sucht nach einem neuen Eigentümer, der ihm endlich wieder Leben einhaucht.

Wer diesen grauen Riesen wachküssen möchte, muss tief in die Tasche greifen. Sanierungskosten: Etwa eine Million Euro. Die Liebe zu alten Gemäuern allein reicht also nicht aus. Auch das Portemonnaie muss prall gefüllt sein. Ob sich der Kauf lohnt, wollten inzwischen schon einige Interessenten wissen. Um genauer zu sein: vier. Das hat Horst Kleinhardt, Geschäftsführer der Campus GmbH in Neubrandenburg, auf Nachfrage verraten. Seine Firma verwaltet den alten Getreidespeicher für den Eigentümer und kümmert sich um den Verkauf.

Nach dem Kauf ist viel zu tun

Doch wer sind die Menschen, die dem Gebäude neues Leben einhauchen wollen? „Ein Belgier, ein Mann aus Lübeck und zwei Ueckermünder“, erzählt Horst Kleinhardt. „Wobei die Vorstellungen der Leute nicht immer realistisch sind“, sagt der Geschäftsmann.

Egal, was der neue Eigentümer mit dem Speicher vorhat, mit ein paar hunderttausend Euro kommt man nicht weit. Trichter, Zuleitungen, Silowände - das alles gehört wohl weder in Ferienwohnungen, ein Hotel noch in ein hübsches Café.

Interesse geweckt?

Ideen haben die Ueckermünder viele. Denken gern darüber nach, in was sich der Getreidespeicher alles verwandeln könnte. Nur das nötige Kleingeld fehlt den meisten.

Interessieren Sie sich für den grauen Riesen? Dann wenden Sie sich an die Campus GmbH. Kontakt: Tel. 0395 45129750 oder E-Mail campus@cremer.de