Unsere Themenseiten

:

Mit den Wolken ebbt die Gefahr ab

Seit einigen Tagen gilt die Waldbrandwarnstufe drei. Doch der Regen bringt Erleichterung.  FOTO: Patrick Pleul/dpa

Uecker-Randow.Mit der ersten Sonne kletterte auch die Waldbrandwarnstufe auf ihrer Leiter in die Höhe. Und wogegen im Land noch die Stufen eins und zwei ...

Uecker-Randow.Mit der ersten Sonne kletterte auch die Waldbrandwarnstufe auf ihrer Leiter in die Höhe. Und wogegen im Land noch die Stufen eins und zwei ausgerufen wurden, gab es für den Uecker-Randow-Bereich sogar die Waldbrandwarnstufe drei. Doch Erleichterung ist in Sicht: Dicke graue Regenwolken zogen um und zwischen Uecker und Randow auf. „Wenn mindestens zehn Liter pro Quadratmeter kommen, dann sinkt sie auf Stufe Null. Bleibt abzuwarten, ob es ausreicht“, erklärt Reimund Ritzrow, Sprecher des Forstamtes Torgelow. Die im Vergleich zu anderen Regionen hohe Waldbrandwarnstufe erklärt er unter anderem mit dem hohen Kiefernbestand. Rund 67 Prozent des Baumbestandes sind Kiefern. „Gerade die jungen Bäume haben viele trockene Äste und deshalb können sie auch schnell in Brand geraten“, sagt der Sachbearbeiter für Holzvermarktung. Und auch im Allgemeinen rät er davon ab, ein Feuer im Wald zu entfachen. Und sollte die Sonne bald wieder etwas höher stehen, gelte zudem Folgendes: Rauchen im Wald und in der Feldflur sei zu unterlassen, und im und am Wald darf kein Feuer – auch kein Grillfeuer – entzündet werden. Hier ist ein Mindestabstand von 50 Metern zum Wald einzuhalten. Aber auch glimmende Zigaretten sollen nicht aus dem Auto geworfen werden. Zudem ist das Parken von Fahrzeugen auf den Waldzufahrten während der Waldbrandgefahr zu unterlassen, um den Lösch- und Rettungskräften die Zufahrt zu ermöglichen.kamü