Die Herstellerfirma Duwe brachte zusammen mit dem Leitenden Rettungsschwimmer Ralf Hoppstädter (rechts) die neue und zwei
Die Herstellerfirma Duwe brachte zusammen mit dem Leitenden Rettungsschwimmer Ralf Hoppstädter (rechts) die neue und zweite Badeplattform ins Wasser des Haff-Bads. Eckhard Kruse
Ralf Hoppstädter sowie die Duwe-Mitarbeiter Daniel Butterweck und Mario Geier an Bord der Badeplattform.
Ralf Hoppstädter sowie die Duwe-Mitarbeiter Daniel Butterweck und Mario Geier an Bord der Badeplattform. Eckhard Kruse
Firmenschef Robert Duwe steuerte das motorisierte Floß.
Firmenschef Robert Duwe steuerte das motorisierte Floß. Eckhard Kruse
Die Plattform ist vor der Strandhalle angekommen.
Die Plattform ist vor der Strandhalle angekommen. Eckhard Kruse
Der erste Anker wird ins Wasser gesetzt.
Der erste Anker wird ins Wasser gesetzt. Eckhard Kruse
Die Herstellerfirma Duwe brachte zusammen mit dem Leitenden Rettungsschwimmer Ralf Hoppstädter die neue und zweite Badepl
Die Herstellerfirma Duwe brachte zusammen mit dem Leitenden Rettungsschwimmer Ralf Hoppstädter die neue und zweite Badeplattform ins Wasser des Haff-Bads Eckhard Kruse
Daniel Butterweck und Ralf Hoppstädter bauen die Leiter an.
Daniel Butterweck und Ralf Hoppstädter bauen die Leiter an. Eckhard Kruse
Die Plattform schwimmt nun vor der Strandhalle.
Die Plattform schwimmt nun vor der Strandhalle. Eckhard Kruse
Ein Fischerboot fährt an der neuen Badeplattform vorbei.
Ein Fischerboot fährt an der neuen Badeplattform vorbei. Eckhard Kruse
Attraktion

Neue Badeplattform schwimmt schon im Stettiner Haff

Auf Initiative des Ueckermünder Flohmarkt-Chefs Carsten Seeger wurde Geld für eine zweite Badeplattform gesammelt. Die wurde nun geliefert. Um Probleme zu vermeiden, brachte die Firma sie dieses Mal aber nicht vom Strand aus ins Wasser.
Ueckermünde

Die neue Ueckermünder Badeplattform befindet sich schon im Haff-Wasser. Sie wurde am Montagabend von der Firma Duwe & Partner nach Ueckermünde gebracht, am Dienstagfrüh in der Lagunenstadt zusammengesetzt und danach mit einem Floß mit Bootsmotor auf das Haff hinausgefahren und in einer Tiefe von etwa zwei Metern verankert.

„Wir haben sie dieses Mal in der Lagunenstadt zusammengebaut“, sagte Firmenchef Robert Duwe. Damit wollte man den Schwierigkeiten des vergangenen Jahres aus dem Weg gehen. Da wurde die Plattform noch am Strand zusammengefügt. Doch durch die rund zehn Zentimeter langen Halterungen am Boden habe sich die Plattform im flachen Haff-Wasser nicht schieben lassen.

Lesen Sie auch: Der Haff-Strand bekommt schon in dieser Saison eine zweite Badeplattform

Mit 30 Kilo schweren Ankern befestigt

Den Transport übernahm nun das motorisierte Floß. Von der Slip-Anlage in der Lagunenstadt tuckerte es mit dem „Anhänger“ über die Uecker und den Ueckerkopf vor den Strand. Mit an Bord waren die Mitarbeiter Daniel Butterweck und Mario Geier sowie der Rettungsschwimmer Ralf Hoppstädter, der für den Strand verantwortlich ist. Auf Höhe der Strandhalle wurde die Plattform mit den beiden Moorsafe-Ankern aus einem schwedischen Patent am Boden befestigt. Sie wiegen jeweils 30 Kilogramm und haken sich im Boden fest. „Sie tragen eine Last von 3,5 Tonnen“, erläuterte Robert Duwe. Zusammen seien es also sieben Tonnen. Da hätten Seegang und auch Jugendliche keine Chance, die Plattform umzuwerfen. Zum Schluss wurde die Leiter befestigt.

Auch interessant: Seenotretter am Haff bekommen neuen Chef

Die erste Plattfom kommt nächste Woche ins Wasser

Die andere Plattform liegt derzeit noch auf dem Bauhofgelände. Sie wird wahrscheinlich in der kommenden Woche ins Wasser gebracht und 50 Zentimeter von der ersten Schwimminsel befestigt. Am 15. Mai soll dann offiziell die Saison am Strand starten.

Während die erste Plattform von der Ueckermünder Wohnungsbaugesellschaft und den Prenzlauer Stadtwerken gesponsert wurde, kam die Anschaffung der zweiten Schwimminsel durch Initiative des Flohmarktchefs Carsten Seeger zustande. Er sammelte Spenden von rund 4.000 Euro. Die restliche Summe von 12.400 Euro übernahm die Stadt. Denn der Hauptausschuss wollte die zweite Plattform doch schon zum Saisonstart anschaffen, um die Attraktivität des Haff-Strands weiter zu erhöhen.

Mehr lesen: Werbeschild am Haffstrand sorgt für Ärger

zur Homepage