STADTVERTRETER BERATEN

Neue Bebauungsflächen im Gespräch

Bei zwei der drei Flächen handelt es sich um ehemalige Sportplätze.
Christian Johner Christian Johner
Auf der Fläche des einstigen Sportplatzes in Berndshof könnte bald ein Wohngebiet entstehen.Foto: Christian Johner
Auf der Fläche des einstigen Sportplatzes in Berndshof könnte bald ein Wohngebiet entstehen. Foto: Christian Johner Christian Johner
Ueckermünde.

Wenn am Donnerstag Ueckermündes Stadtvertreter tagen, dann geht es gleich um mehrere Bebauungspläne. Am weitesten vorangeschritten ist der Bebauungsplan für das Wohngebiet am Rosenmühler Weg.

Für diesen B-Plan steht bereits der Satzungsbeschluss auf der Tagesordnung. Auf der Fläche des einstigen Sportplatzes soll ein Wohngebiet entstehen (der Nordkurier berichtete). Immerhin schon über den Entwurf entscheidet der Stadtrat für einen Bebauungsplan am Siedenfeld. Rund acht ein- bis zweigeschossige Wohngebäude mit bis zu zwei Wohnungen sollen dabei in einem Wohngebiet errichtet werden. Die Fläche wurde früher für Hausgärten genutzt.

Noch ganz am Anfang steht der Bebauungsplan für unbebaute Teilflächen des ehemaligen Sportplatzes in Berndshof. Auch für dieses Gebiet will die Stadt Ueckermünde die Voraussetzungen für neue und attraktive Wohngrundstücke schaffen. Die Fläche ist rund 7000 Quadratmeter groß. Die Stadtvertreter sollen in der Sitzung, die am Donnerstag um 17 Uhr im Bürgersaal beginnt, über den Aufstellungsbeschluss für diesen B-Plan entscheiden.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Ueckermünde

zur Homepage