Unsere Themenseiten

Feuerwehr

:

Ödland fahrlässig in Brand gesteckt

Die Flammen beim Brand zwischen Vogelsang-Warsin und Bellin sollen laut Angaben des Einsatzleiters Ronny Pohl bis zu drei Meter hoch gewesen sein.  
Die Flammen beim Brand zwischen Vogelsang-Warsin und Bellin sollen laut Angaben des Einsatzleiters Ronny Pohl bis zu drei Meter hoch gewesen sein.
J. Klein

2000 Quadratmeter brannten. Sieben Stunden kämpfte die Feuerwehr mit über 50 Mann gegen die Flammen. Der fahrlässige Brandstifter wird nun gesucht.

Auf einer Ödlandfläche in der Nähe des ehemaligen Militärgeländes zwischen Vogelsang-Warsin und Bellin ist am Montagvormittag ein Brand ausgebrochen. Der Brand wurde gegen 11.30 Uhr gemeldet. Insgesamt standen über 2000 Quadratmeter Ödland und Strauchwerk sowie 30 Quadratmeter Wald in Flammen.

„Die Flammen waren teilweise bis zu drei Meter hoch“, sagte Ronny Pohl von der Freiwilligen Feuerwehr in Ueckermünde. Auch die Kameraden aus Eggesin, Bellin, Luckow und Vogelsang-Warsin waren im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Nach Angaben von Ronny Pohl rückten elf Fahrzeuge und 56 Einsatzkräfte aus. „Insgesamt waren wir sieben Stunden im Einsatz“, so Einsatzleiter Pohl.

Es wurde eine Feuerstelle gefunden, deren Glut sich vermutlich neu entzündete. Gegen den oder die unbekannten Täter ermittelt die Polizei nun wegen fahrlässiger Brandstiftung. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 1100 Euro.

Zeugen, die Personen in der Nähe des alten Militärgeländes zwischen Vogelsang-Warsin und Bellin beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Ueckermünde unter der Telefonnummer 039771 820 zu melden.