:

Ominöse SMS schürt Ängste

Eine solche Straftat hat es nicht gegeben, sagt die Polizei.
Eine solche Straftat hat es nicht gegeben, sagt die Polizei.
dpa

Eine seltsame SMS über eine Vergewaltigung sorgt derzeit in Ueckermünde und Umgebung für Unruhe.

Angeblich sucht die Polizei Hinweise, um den Tätern auf die Spur zu kommen. Leser haben bei uns angerufen und besorgt nachgefragt. Auch ein Mitarbeiter der Polizei hat diese Kurzmitteilung auf seinem Handy erhalten. „Wir haben die Angelegenheit geprüft: Eine solche Straftat hat es nicht gegeben,sie ist frei erfunden.“ Das teilte Polizei-Pressesprecher Axel Falkenberg mit. Nicht zum ersten Mal ist ein solches Gerücht in der Region in Umlauf gebracht worden. Vor Kurzem hieß es über ähnliche Kanäle, dass in Eggesin eine Frau erstochen wurde. Auch dies sei frei erfunden. Es ist unverantwortlich, so Falkenberg weiter, bewusst Ängste zu schüren und Unsicherheit zu verbreiten.