TROTZ CORONA-VIRUS

Party, Messe und Kabarett finden statt

Gesundheitsämter raten wegen der Ausbreitung des Coronavirus, Zusammenkünfte mit vielen Menschen zu vermeiden. In der Uecker-Randow-Region finden Veranstaltungen weiterhin statt.
Die größte Frauentagsfeier in der Region findet am Sonnabend in der Strasburger Max-Schmeling-Halle statt. Organisi
Die größte Frauentagsfeier in der Region findet am Sonnabend in der Strasburger Max-Schmeling-Halle statt. Organisiert wird die Sause vom Frauenbund. Fred Lucius/NK-Archiv
Das Kabarett im Torgelower Ueckersaal soll am Donnerstagabend wie geplant stattfinden.
Das Kabarett im Torgelower Ueckersaal soll am Donnerstagabend wie geplant stattfinden. NK-Archiv
Uecker-Randow-Region.

Mit ausverkauften Kabarettveranstaltungen in Ueckermünde und Torgelow, einer großen Frauentagsfeier in Strasburg und der Event- und Hochzeitsmesse in Pasewalk stehen am Donnerstag und in den nächsten Tagen größere Veranstaltungen auf dem Programm in der Uecker-Randow-Region.

Verantwortliche setzten auf Eigenverantwortung

Am meisten Besucher werden bei der Hochzeitsmesse im Kulturforum der Stadt Pasewalk erwartet. „Wir freuen uns auf die Besucher der seit Langem vorbereiteten Messe. Gleichzeitig appellieren wir aber auch daran, die Messe bei Anzeichen einer Grippe oder grippeähnlichen Symptomen nicht zu besuchen, um andere Menschen nicht zu gefährden“, sagt Katrin Köppen, Niederlassungsleiterin der AOK in Pasewalk und Leiterin des Organisationsteams.

Am Eingang zur Messe im Pasewalker Kulturforum werde ein mobiler Desinfektionsspender stehen, der von der Neuen Apotheke am Markt zur Verfügung gestellt wird. „Wichtig ist, dass jeder Besucher wirksame Hygienemaßnahmen beachtet. Das bedeutet, dass die Hände regelmäßig mit Seife gewaschen werden, mindestens 30 Sekunden lang, oder unter Umständen auch desinfiziert werden. Seife ist vorrätig. Weiterhin sollte wie überall in der heutigen Zeit auf das Händeschütteln verzichtet werden“, betont Katrin Köppen.

Kabarett-Abende in Torgelow und Ueckermünde sind ausverkauft

Auch die beiden ausverkauften Kabarettveranstaltungen in Torgelow und Ueckermünde werden wie geplant stattfinden. Michael Eller tritt am Donnerstagabend ab 19.30 Uhr im Torgelower Ueckersaal vor 220 Gästen mit dem Programm „Unter Kreuzfahrern“ auf. „Wir werden das Kabarett durchführen, falls nichts Unvorhergesehenes mehr passiert“, sagt Torgelows Pressesprecher Ulrich Blume und fügt hinzu: „Ich finde, man sollte auch bei den Veranstaltungen sehr differenziert vorgehen. Ob man dann hingeht, muss jeder für sich entscheiden. Sollten sich Gäste nicht fühlen oder Ängste haben, kann man auch noch von dem Kartenkauf zurücktreten.“

Am Freitag steigt bereits die nächste Kabarettveranstaltung – dann im Ueckermünder Kulturspeicher. Die Leipziger Pfeffermühle präsentiert ab 20 Uhr ihr Programm „Der führerlose Aufzug“. Rund 100 Besucher werden erwartet. „Wir haben schon Nachfragen erhalten, ob die Veranstaltung stattfindet. Die Leute müssen sich aber keine Sorgen machen. Das Kabarett findet statt“, sagt Kulturspeicher-Chefin Katrin Starke, die aber auch an die Gäste appelliert: „Wir gehen davon aus, dass alle Menschen die Grundregeln der Hygiene in Anbetracht der aktuellen Situation beachten.“

Eine Absage der Frauentagsfeier in Strasburg, der größten in der Uecker-Randow-Region, stehe ebenfalls nicht im Raum, erklärt auch Heike Krienitz, Vorsitzende der Strasburger Gruppe des Demokratischen Frauenbundes (dfb). Die Gruppe, die seit diesem Jahr zum Verein Demokratisches Frauen- und Familienbündnis Uecker-Randow gehört, organisiert die Frauentagsfeier in Strasburg in diesem Jahr zum 20. Mal.

Krienitz: „Auflagen für die Veranstaltung haben wir bislang keine“

Man werde aber verschärft darauf achten, dass in den Sanitäranlagen ausreichend Seife und Papier vorhanden sein werden. Gefeiert werden soll am Sonnabend von 14 bis 24 Uhr in der Max-Schmeling-Halle. Zum Programm gehört ein Auftritt eines Helga-Hahnemann-Doubles. Die Feier besuchen auch viele Frauen aus dem Umland. Auch ehemalige Bewohner Strasburgs und der Region nutzen die Veranstaltung zu einem Treff mit Verwandten und Bekannten.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Uecker-Randow-Region

Kommende Events in Uecker-Randow-Region

zur Homepage

Kommentare (6)

Man sollte diese Panikmache nicht mitmachen. Über Fakten aufklären, dass ist der bessere Weg. Alles zu verbieten und Hamsterkäufe mit entsprechenden Mitteilungen zu unterstützen, ist der falsche Weg.
Abdu Sharkawy, ein kanandischer Arzt, Spezialist für Infektionskrankheiten klärt in einem Facebook Beitrag dazu auf. Seine Aussage: "Ich habe keine Angst vor Covid-19."

Ich finde es einfach unverantwortlich. Statt egoistisch zu sein, sollte man an unsere älteren Mitbürger denken, die bei Ansteckung westentlich schwerer erkranken können als jüngere Bürger. Vielleicht mal an die eigenen Eltern und Großeltern denken. In den anderen Bundesländern denkt man über viel weitreichendere Einschränkungen nach. Nur hier ist man offensichtich noch sehr unbedarft

Ich bin älter....und habe keine Angst. Jedes Jahr sterben und starben tausende ältere Menschen an der Grippe, da krähte auch kein Hahn danach. Im Gegenteil, es wurde meist nur so am Rande erwähnt.
Und mit Egoismus hat das überhaupt nichts zu tun, dass ist Selbstbestimmung.

Sie bestimmen also selbst, ob andere eventuell erkranken könnten mit Ihrer Teilnahme. Frau Merkel hat gestern Abend empfolhlen, auch unnötige Veranstaltungen unter 1000 teilnehmer abzusagen und dies sind unnötige Veranstaltungen.

Das ist genau die Art Ignoranz, die wir in der heutigen Zeit ganz schnell ablegen sollten. In Berlin wurden gestern die Unis geschlossen, alle Präsenzveranstaltungen abgesagt. Nicht, weil man Angst vor dem Ableben hunderter Studenten hat, sondern weil das ein enormer Ansteckungsherd ist. Der gemeine Student überlebt Corona locker - aber Verwandte/Großeltern/Eltern (bei denen der Student typischerweise wohnt) haben vielleicht mehr dran zu knabbern. Und so kommt eins zum anderen. Leider haben viele noch immer nicht verstanden, dass es nicht um das Schicksal einzelner geht, sondern die Pandemie eingegrenzt werden muss.

Wenn die Frauentagsfeiergäste wieder so nett tanzen, wie auf dem Pressefoto oben, hilft auch kein Händewaschen mehr.

Soweit ich gerade quergelesen haben, sind diese Versanstaltungen in PASEWALK und STRASBURG bereits ABGESAGT.