ERSTAUSBILDUNG

Pfleger werden jetzt auch in Torgelow ausgebildet

Bislang mussten Auszubildende aus der Region eine weite Strecke in Kauf nehmen, um sich in der Pflege ausbilden zu lassen. Das ändert sich jetzt.
Fabian Beyer Fabian Beyer
Für Lena Pieper (links) und Laura Patricia Knoll hat gestern die Ausbildung als Kranken- und Altenpflegehilfe begonnen. Foto:
Für Lena Pieper (links) und Laura Patricia Knoll hat gestern die Ausbildung als Kranken- und Altenpflegehilfe begonnen. Foto: F. Beyer Fabian Beyer
Insgesamt 15 Leute haben ihre Ausbildung als Kranken- und Altenpflegehilfe begonnen. Foto: Fabian Beyer
Insgesamt 15 Leute haben ihre Ausbildung als Kranken- und Altenpflegehilfe begonnen. Foto: Fabian Beyer Fabian Beyer
Insgesamt 17 Leute haben ihre Ausbildung in der Altenpflege begonnen. Foto: Fabian Beyer
Insgesamt 17 Leute haben ihre Ausbildung in der Altenpflege begonnen. Foto: Fabian Beyer Fabian Beyer
Am Berufsförderungszentrums in Torgelow werden jetzt auch Erstauszubildende unterrichtet. Foto: Fabian Beyer
Am Berufsförderungszentrums in Torgelow werden jetzt auch Erstauszubildende unterrichtet. Foto: Fabian Beyer Fabian Beyer
Maria Pfleghaar
Maria Pfleghaar privat
ARCHIV – ILLUSTRATION – Eine Pflegehausbewohnerin und eine Pflegehelferin gehen am 08.03.2013 in Hamburg in einem Senioren
ARCHIV – ILLUSTRATION – Eine Pflegehausbewohnerin und eine Pflegehelferin gehen am 08.03.2013 in Hamburg in einem Seniorenzentrum mit einem Rollator einen Gang entlang. Überlastete Pfleger, mangelnde Zuwendung – Pflege stößt schon heute oft an Grenzen. Die Koalition will Erleichterungen und steht in den Startlöchern für ihre Reform. Foto: Angelika Warmuth/dpa (zu dpa „Kampf gegen Lücken in der Pflege – Koalition bereitet Großreform vor” am 16.03.2014) +++(c) dpa – Bildfunk+++ Angelika Warmuth
Torgelow.

Laura Patricia Knoll und Lena Pieper haben viele Gemeinsamkeiten. Sie fühlen sich sehr wohl in der Region, arbeiten gerne mit älteren Leuten zusammen und starten gerade so richtig ins Berufsleben. Für beide hat gestern die Ausbildung als Kranken- und Altenpflegehilfe begonnen. Damit gehören sie zum ersten Jahrgang, der an der Pflegeschule des Berufsförderungszentrums (BFZ) in Torgelow eine Erstausbildung in diesem Bereich in Angriff genommen hat. Gleiches gilt auch für die Auszubildenden in der Altenpflege.

Für die 18-jährige Knoll aus Torgelow und die 19-jährige Pieper aus Ueckermünde geht damit ein Traum in Erfüllung. „Die Menschen sind so lebensfroh, wir können mit ihnen singen, basteln – sie lassen sich auf alles ein“, berichten die beiden. Ihren praktischen Teil der eineinhalbjährigen Ausbildung verrichten sie am Ameos Klinikum in Ueckermünde. Dort haben sie bereits ein Praktikum absolviert und unglaublich viel Spaß gehabt. Deshalb sehen die jungen Erwachsenen ihre Zukunft auch in diesem Unternehmen.

Überwiegend betreuten Knoll und Pieper in ihren Praktika körperlich behinderte Leute, was zwar anstrengend gewesen sei, aber große Freude bereitet habe. „Der Umgang mit den Menschen gibt mir sehr viel Geborgenheit. Sie sind dankbar, wenn ich ihnen helfe und das zeigen sie auch“, schildert Knoll ihre Erfahrungen.

Die zwei Auszubildenden profitieren jetzt davon, dass es in Torgelow die Möglichkeit gibt, einen Pflegeberuf als Erstausbildung erlernen zu können. Bisher war das nur in Pasewalk, Neubrandenburg und Greifswald möglich – es gab also eine Lücke in der Region. In die Gegenden hätten die Azubis aber sehr weit pendeln müssen. Denn seit 2012 wurden am BFZ in der Blumenthaler Straße zwar Umschüler für Pflegeberufe qualifiziert, aber keine Schulabgänger angenommen. Im April kam dann die entsprechende Zulassung für die Berufsausbildung.

Viele Bewerber trotz Pfelgenotstand in der Region

Jetzt werden sowohl Umschüler als auch Erstauszubildende in gemischten Kursen unterrichtet. Dabei ist die Verteilung sehr unterschiedlich. Während bei der Altenpflege vier von 17 Erstauszubildende sind, ist es bei der Ausbildung als Kranken- und Altenpflegehilfe fast exakt andersrum. Hier haben zwölf von 15 ihre erste Ausbildung begonnen. „Wir mussten sogar viele Bewerber ablehnen, weil die Klassen sonst zu groß geworden wären“, erklärte Schulleiterin Maria Pfleghar.

Sie freute sich aber über so viele Bewerber. In Zeiten des Pflegenotstands, den es auch in der Region gebe, sei das ein gutes Zeichen, so Pfleghar. Immerhin dürfen sich die Auszubildenden über einen sicheren Arbeitsplatz freuen. Die Vermittlung zu Unternehmen betrage 100 Prozent. Heißt: Jeder konnte bislang nathlos übernommen werden nach der Ausbildung. Außerdem seien die Aufstiegschancen sehr gut – auch ohne höheren Schulabschluss. Pfleghar könne junge Leute nur zu diesem Schritt ermutigen. Da werde sich demnächst in der Gesellschaft einiges bewegen, sagte die Schulleiterin. Nicht nur der Bedarf an qualifiziertem Pflegepersonal sei hoch, in Deutschland werde man um eine bessere Bezahlung des Pflegepersonals künftig nicht mehr herumkommen.

Davon sind die Auszubildenden noch ein gutes Stück entfernt. Am ersten Tag ging es für sie erst mal darum, die Fächer und sich gegenseitig kennenzulernen. Laut Pfleghar machten die „Neulinge“ eine guten Eindruck: Motiviert und aufgeweckt hätten sie gewirkt. Zwei Wochen lang haben sie nun Unterricht in Torgelow, bevor die erste Praxisphase in den jeweiligen Unternehmen ansteht.

zur Homepage