Großfahndung

Tote Leonie: So floh ihr Stiefvater vor der Polizei

Nach massiver öffentlicher Kritik hat die Polizei erklärt, wieso der Tatverdächtige im Pasewalker Polizeirevier fliehen konnte.
Nordkurier Nordkurier
Nach dem 27-jährigen wird bisher nur ohne Fahndungsbild gesucht.
Nach dem 27-jährigen wird bisher nur ohne Fahndungsbild gesucht. NK
2
SMS
Torgelow.

In ihrer ersten Mitteilung zum Fall der toten sechsjährigen Leonie aus Torgelow hatte die Polizei der Flucht des Tatverdächtigen aus dem Pasewalker Polizeirevier lediglich einen Satz gewidmet: „Unmittelbar darauf entzog er sich den weiteren polizeilichen Maßnahmen durch Flucht aus dem Polizeirevier.”

Nach massiver Kritik daran, dass zu der Flucht keine näheren Angaben gemacht wurden, hat sich die Polizei jetzt auf Twitter geäußert.

 

 

Damit bleiben allerdings noch Fragen offen. Etwa, wieso niemand eingriff, als der Verdächtige die Flucht antrat. In den sozialen Netzwerken wird derweil die Frage diskutiert, warum der Verdächtige nicht mit Fahndungsbild gesucht wird. Von der Polizei heißt es hierzu, dies sei erst nach Vorliegen eines richterlichen Beschlusses möglich und erst wenn alle anderen Fahndungsmöglichkeiten erfolglos ausgeschöpft worden seien. Die Fahndung laufe auf Hochtouren, betonte man.

Die Leiche des Kindes war am Samstag in der Wohnung der fünfköpfigen Familie gefunden worden. Die Polizei hatte sich zu dem Fall zunächst sehr bedeckt gehalten. Sie war von Rettungskräften alarmiert worden, weil das Kind Verletzungen aufwies. Nach einer Obduktion gehen die Ermittler nun davon aus, dass das Mädchen nicht – wie angegeben – die Treppe herunterfiel, sondern dass der Stiefvater das Kind verletzt hat.

zur Homepage

Kommentare (2)

Wenn jemand ,wegen einer Straftat als Zeuge oder Beschuldigter vernommen wird und es im Vorfeld schon vermutet wird,dass diese Person mit der Tat in Verbindung gebracht werden kann,wird in der Regel diese Person nicht mehr aus dem Auge gelassen. Will heißen,dass ein PVB sich mit der Person in einem Raum aufhält. Alles andere ist fahrlässig. Warum die Person überhaupt die Diensträume verlassen konnte ,kann ich nicht beurteilen.

Hallo also ich bin ja auch eine Mama von 4 Kindern und könnte auch ab und zu mal aus der Haut fahren aber deswegen wehrlose Kinder schlagen ist ein NO GO!!! Was ich nicht verstehe sowas macht man nicht von jetzt auf gleich ein Kind schlagen es muss ja im Vorfeld der Zeit schon Probleme gegeben haben wo es wahrnsignale gab von dem leiblichen Vater. Oder die eigene Mutter muss doch gemerkt haben wie das Verhältnis zu dem stiefvater Ist und hätte schon einschreiten müssen. Es gibt viele Anlaufstellen bzw Hilfe die sie sich hätte holen können. Nein stattdessen wird abgewartet bis sowas passiert und wenn ich lese das die beschuldigen sagen es war ein Sturz da Frage ich mich ob die sich selber noch im Spiegel schauen können. Ein lebloses Kind am besten noch vor die Treppe platzieren. Ne Leute da bleibt man obwohl man die Familie nicht kennt kein Mensch mehr. ICH WÜNSCHE DER KLEINEN LEONIE AUF JEDEN FALL DAS SIE IN RUHE FRIEDEN KANN.