FEUERWEHR ENTERNTE DIE „UCRA”

Pommernkogge trieb im Hafen ab

Nur noch an einem Tau befestigt, trieb die Pommernkogge „Ucra” im Ueckermünder Stadthafen. Eine große Gefahr für die anderen Boote. Die Feuerwehr enterte daher das Schiff.
Lutz Storbeck Lutz Storbeck
Bis auf ein Tau hatten Unbekannte in der Nacht zum Sonntag sämtliche Haltetaue gelöst, mit denen die Pommernkogge „Ucra“ im Ueckermünder Stadthafen festgemacht war.
Bis auf ein Tau hatten Unbekannte in der Nacht zum Sonntag sämtliche Haltetaue gelöst, mit denen die Pommernkogge „Ucra“ im Ueckermünder Stadthafen festgemacht war. Carsten Seeger
Ueckermünde.

Unbekannte haben in der Nacht auf Sonntag die meisten der Haltetaue losgemacht, mit denen die Pommernkogge „Ucra“ im Ueckermünder Stadthafen festgemacht ist. Zwar wurden nicht alle Taue gelöst, gefährlich war es trotzdem. Koggen-Chef Werner Löwe: „Wenn da 100 Tonnen gegen ein anderes Schiff oder Boot drücken, dann kommt Kleinholz heraus.“

Wasserschutzpolizei ermittelt

Fünf Feuerwehrmänner enterten die Kogge. Sie verbanden die Haltetaue mit Wurfleinen, die dann den Männern an Land zugeworfen wurden. Die zogen die Kogge vorsichtig an die Spundwand und machten sie wieder fest. Gefahr gebannt, auch für ein kleines Motorboot an der Spundwand, das die Kogge bei ungünstigerem Wetter wohl schlichtweg zerdrückt hätte.

Die Beamten der Wasserschutzpolizei ermitteln nun wegen eines gefährlichen Eingriffes in den Bahn-, Schiff- und Luftverkehr.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Ueckermünde

zur Homepage