AMTSGERICHT

Prügel-Attacke auf Arzt - Prozess startet nach zwei Jahren

Wegen der Prügel-Attacke auf einen Arzt aus Ueckermünde wird vor dem Amtsgericht in Prenzlau drei Angeklagten bald der Prozess gemacht. Das Verbrechen geschah bereits vor knapp zwei Jahren. Warum hat das so lange gedauert?
Am Tag nach der Prügel-Attacke in Prenzlau waren auf der Straße noch die Blutflecken zu sehen.
Am Tag nach der Prügel-Attacke in Prenzlau waren auf der Straße noch die Blutflecken zu sehen. Claudia Marsal
Ueckermünde.

Zeit heilt Wunden, kann sie aber wegen der schlimmen Erinnerungen auch wieder aufreißen. Knapp zwei Jahre nach der Prügel-Attacke auf einen Ueckermünder Arzt (39) in Prenzlau startet endlich der Prozess gegen die drei mutmaßlichen Täter im Alter zwischen 26 und 32 Jahren. „Ihnen wird gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung vorgeworfen“, sagt Mike Mauter, der Direktor des Amtsgerichts Prenzlau, in dem über den Fall entschieden wird. „Die Hauptverhandlung beginnt am 4. März und soll eine Woche später fortgesetzt werden“, teilt Mauter mit.

Eigentlich hätte der Prozess schon Mitte Oktober 2019 beginnen sollen, musste jedoch verschoben werden. „Über einen der Angeklagten wurde ein psychiatrisches Gutachten darüber in Auftrag gegeben, ob er zum Tatzeitpunkt schuldfähig war. Inzwischen ist das Gutachten bei uns eingetroffen“, erklärt Mauter die Verzögerung. Die Staatsanwaltschaft hatte Ende 2018 Anklage erhoben.

Erst pöbelten sie, dann schlugen sie zu

Es war der 23. März 2018, als das Verbrechen seinen Lauf genommen hatte. Der Ueckermünder war gegen 22 Uhr mit zwei Kollegen in der Prenzlauer Grabowstraße zu Fuß unterwegs. Zuvor hatte das Trio gemeinsam in einem Restaurant gegessen. Auf der Straße kam ihnen eine Gruppe von mehreren Männern entgegen. „Beim Vorbeilaufen kam es zu einem Anrempeln“, hieß es damals bei der Polizei. Erst pöbelten die Täter, dann schlugen sie zu. Der Arzt wurde zunächst von hinten, dann von vorne getroffen, fiel durch die Wucht der Schläge um. Erst als seine beiden Kollegen ihm zu Hilfe kamen, ließen die Täter von ihrem Opfer ab. Noch am Tag nach dem Überfall war durch das Blut des Opfers der graue Gehweg dunkelrot eingefärbt. Der Fall sorgte tagelang für Entsetzen.

Der Arzt hat sich inzwischen wieder erholt

Nach der brutalen Attacke musste der Arzt mit seinen schweren Kopfverletzungen und Verdacht auf Gehirnblutung ins Klinikum nach Eberswalde geflogen werden. Dort stellten die Mediziner mehrere Frakturen am Schädel fest. Zudem machte ihnen der hohe Blutverlust Sorgen. Inzwischen hat sich der Arzt nach Nordkurier-Informationen komplett von der Attacke erholt. Auf Nordkurier-Anfrage will er sich aktuell nicht über den Fall äußern.

Acht Tage nach der Prügel-Orgie gingen der Polizei nach Zeugenaussagen vier Tatverdächtige ins Netz. Sie alle waren bereits polizeibekannt. Für den damals Haupt-Tatverdächtigen (heute 32) ordnete ein Richter Untersuchungshaft an. Gegen den vierten Tatverdächtigen ist keine Anklage erhoben worden.

Laut Strafgesetzbuch steht auf gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ursprünglich war in dem Fall wegen einer verschwundenen Geldbörse auch wegen Raubes ermittelt worden. Dieser Verdacht erhärtete sich offenbar nicht.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Ueckermünde

Kommende Events in Ueckermünde (Anzeige)

zur Homepage