Oldtimer-Tour

Rallye Stettiner Haff rollt bald wieder

Die schönste motorisierte Ausfahrt der Raritäten auf vier Rädern führt auch in diesem Jahr wieder durch die Städte und Dörfer Vorpommerns. 58 Teams haben sich mit ihren Oldtimern angemeldet.
Simone Weirauch Simone Weirauch
Und los geht’s: Der Start zur Rallye Stettiner Haff im vergangenen Jahr.
Und los geht’s: Der Start zur Rallye Stettiner Haff im vergangenen Jahr. NK-Archiv/K. Richter
Gerade die Stoewer-Oldtimer spielen in diesem Jahr bei der Rallye Stettiner Haff eine besondere Rolle.
Gerade die Stoewer-Oldtimer spielen in diesem Jahr bei der Rallye Stettiner Haff eine besondere Rolle. NK-Archiv/L. Storbeck
0
SMS
Eggesin.

Der Eggesiner Verein Rallye Trans e. V. startet am Freitag, 14. Juni, die mittlerweile 18. Rallye nach Eggesin. 58 Teams mit ihren Fahrzeugen sind gemeldet, darunter auch vier Motorräder und vier Lkw. Unter der Schirmherrschaft des Ministers für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung MV, Christian Pegel (SPD), fällt am Freitag um Punkt 16.01 Uhr der Startschuss.

„Wir starten wie jedes Jahr in Eggesin an der Gaststätte ‚Zur Eiche‘“, teilt Rallyeleiter Ralf Nagel mit. Allerdings werden die beiden Tagesetappen anders verlaufen als in den Jahren zuvor. „Wir fahren auch Ferdinandshof an“, erklärte Rallyesekretär Jürgen Kaufmann. Am Freitag rollen die Teilnehmer von Eggesin über Liepgarten, Ueckermünde, Anklam und nach Ferdinandshof, dann zurück nach Eggesin.

Auf Schnelligkeit kommt es nicht an

Auf der Strecke sind wieder Gleichmäßigkeitsprüfungen eingebaut. Es kommt auf das exakte Einhalten von Zeiten an, nicht auf Schnelligkeit. Wer sich für Automobiltechnik interessiert, kann bereits zum Vorstart um 13.30 Uhr am Eggesiner Autohaus Aßmann einen ungestörten Blick auf die Autos werfen.

Eine gute Sicht auf die Fahrzeuge und Fahrer bietet sich auch in Ueckermünde in der Schlossallee, am Lilienthalmuseum Anklam und auf dem Gutshof in Ferdinandshof. Der zweite Wertungstag beginnt mit dem Restart 10.01 Uhr wiederum an der Gaststätte „Zur Eiche“ und führt nach Stettin ins Muzeum Techniki i Komunikacji.

Dort legen alle einen Stopp ein und können ihre Fahrzeuge präsentieren. Der Kurs führt im Anschluss durch den Landkreis über Blankensee, Christiansberg und Ueckermünde mit weiteren Prüfungen zum Ziel zurück zum Autohaus Aßmann nach Eggesin. Ab 15 Uhr werden dort die ersten Fahrzeuge eintreffen. Mit der Siegerehrung der Besten in ihren Klassen findet die Rallye unter dem Dach des „Be Free Centers“ ihnen Abschluss.

Das Stoewermuseum zieht nach Stettin

Zu den Gästen der Rallye gehört auch Manfred Bauer, der selbst mehrfach mitgefahren ist. Manfred Bauer, der in Waldmichelbach (Odenwald) das Stoewermuseum aufgebaut und betrieben hat, kann nicht nur über die Automarke „Stoewer“ Auskunft geben, sondern auch über den Umzug des Museum nach Stettin in das Muzeum Techniki i Komunikacji (ul. Niemierzynska 18a).

Die Automarke Stoewer wurde in Stettin gebaut, also kehrt irgendwie alles an den Geburtsort zurück. Noch in diesem Jahr soll ein Teil der Sammlung bereits der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht werden, kündigte Museumsdirektor Stanislaw Horoszko an.