Steffen Beckmann kandidiert für das Bürgermeisteramt in Eggesin.
Steffen Beckmann kandidiert für das Bürgermeisteramt in Eggesin. Ulli Blume
Kandidat

Rückkehrer will Eggesiner Bürgermeister werden

Die Eggesiner wählen am 15. Mai einen neuen Bürgermeister und Verwaltungschef. Fünf Kandidaten haben sich beworben. Wir stellen sie vor. Heute: Steffen Beckmann (parteilos).
Eggesin

„Wohin uns das Leben auch führen mag – Familie bleibt das Wichtigste“, sagt Bürgermeisterkandidat Steffen Beckmann, der, obwohl er in der Uecker-Randow-Region geboren und aufgewachsen ist, viele Jahre berufsbedingt nicht in seiner Heimat lebte. Seit mehr als vier Jahren ist der 47-Jährige jedoch zurück und das nicht allein. „Wir haben uns in Eggesin von Anfang an sehr wohl gefühlt und hier sehr schnell Freunde gefunden“, so der Familienvater. Seine Verbundenheit zur Heimat habe in den Jahren seiner Abwesenheit dafür gesorgt, dass die gemeinsamen Urlaubswochen mit der Familie immer in der Region verbracht wurden.

Lesen Sie auch: Bürgermeister-Wahlkampf beginnt mit Panne beim Datum

„Aber die Sehnsucht, dauerhaft wieder in die Heimat zurückzukehren, blieb, und so war es nicht verwunderlich, dass wir vor einigen Jahren unseren Lebensmittelpunkt nach Eggesin verlegten“, erzählt Steffen Beckmann. Verliebt hat sich die dreiköpfige Familie damals in das alte Pfarrhaus, dessen umfassende Sanierung sie noch heute beschäftigt. „Das ist eine große und vor allem wundervolle Herausforderung“, erklärt der Verwaltungsmitarbeiter, der alles dafür tun möchte, dass das Wohnen in der Randowstadt noch attraktiver wird, um den Zuzug weiter zu fördern.

Er will den Stadtkern durch kleinteilige Bebauungen aufwerten

Die Erhaltung vorhandener Strukturen, attraktives Wohnen im Grünen sowie die Aufwertung des Stadtkerns durch kleinteilige Bebauungen sind nur einige Punkte, die sich der Bauamtsmitarbeiter mit Ingenieurs- und Verwaltungserfahrung auf die Fahne geschrieben hat.

Auch interessant: Was wollen die fünf Bürgermeister-Kandidaten für Eggesin?

Bisher beschäftigte er sich mit großen Investitionsvorhaben in der Stadt sowie in den Gemeinden des Amtes „Am Stettiner Haff“, beispielsweise mit dem Erweiterungsneubau der Kita „Villa Märchenland“, mit der Sanierung und dem Umbau des ehemaligen Bahnhofs zum Radwegepflegestützpunkt, mit dem Rückbau verschiedener Gebäude im Rahmen der Stadtsanierung und Wohnumfeldgestaltung sowie mit dem Erweiterungsanbau der Grundschule Eggesin. Hierzu gehören insbesondere die Planung der Vorhaben einschließlich der Einwerbung entsprechender Förderungen, aber auch die Begleitung der praktischen Umsetzung vor Ort. „Hier arbeite ich sehr eng mit den beauftragten Planungsbüros und den Bauunternehmen zusammen. Dabei kommen mir die Erfahrungen aus meinen unterschiedlichen Berufsfeldern in der Kommunikation zugute“, sagt Steffen Beckmann, der als Bürgermeister die kleine Stadt an der Randow gemeinsam mit den Bürgern noch schöner und attraktiver gestalten und entwickeln möchte.

 

Welcher ist Ihr Lieblingsplatz in Eggesin?

Der Pfarrgarten im Frühling.

 

Was gefällt Ihnen in der Stadt gar nicht?

Der Bereich um die alte Verladerampe am Bahnhof.

 

Was ist Ihre größte Stärke?

Meine Geduld und mein technisches Interesse.

 

Und was ist Ihre größte Schwäche?

Ich bin eine Naschkatze.

 

Welchen Satz hassen Sie am meisten?

Lass uns einkaufen gehen.

 

Was können Sie nur mit Humor ertragen?

Das Wetter und gendergerechtes Gerede.

 

Was machen Sie am liebsten?

Zeit mit der Familie verbringen.

 

Wo kaufen Sie am liebsten ein?

Samstagmorgen beim Bäcker und beim Fleischer.

 

Drei Dinge, die Sie zuhause im Kühlschrank haben.

Würstchen, Senf, Milch.

 

Wenn Sie noch mal 20 wären, was täten Sie dann?

Meine Frau früher ansprechen.

 

Mit wem würden Sie gern einen Monat lang tauschen?

Mit Ina Müller.

 

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

Die Nadel von Ken Follet.

 

Was ist Glück für Sie?

Familie und genug Holz auf dem Hof.

Mehr lesen: Ueckermünder Sportchef will Bürgermeister in Eggesin werden

zur Homepage