Demnächst wird wieder Leben in den Wohnblock in der Geschwister-Scholl-Straße einkehren. Zwei Jahre nach dem Dachst
Demnächst wird wieder Leben in den Wohnblock in der Geschwister-Scholl-Straße einkehren. Zwei Jahre nach dem Dachstuhlbrand können Mieter wieder einziehen. Christian Johner
Der komplette Bau mit 40 Mietwohnungen war am 13. Juli 2019 durch den Dachstuhlbrand und das Löschwasser unbewohnbar geworden.
Der komplette Bau mit 40 Mietwohnungen war am 13. Juli 2019 durch den Dachstuhlbrand und das Löschwasser unbewohnbar geworden. ZVG
Nach Dachstuhl-Brand

Sanierung des Brand-Wohnblocks in Ueckermünde ist fertig

Die Wohnungsgenossenschaft Ueckermünde setzte neben dem Wiederaufbau des Wohnblockes auch noch zusätzliche Arbeiten um. Nun können Mieter wieder einziehen.
Ueckermünde

Mehr als zwei Jahre nach dem verheerenden Dachstuhlbrand in einem Wohnblock in der Geschwister-Scholl-Straße in Ueckermünde Ost ist das Gebäude so langsam aber sicher wieder bewohnbar. „Ende Oktober werden die meisten Wohnungen bezogen“, teilte der Vorstand der Wohnungsgenossenschaft Ueckermünde (WGU) auf Nordkurier-Nachfrage mit.

Rückblick: Feuer zerstört Wohnblock in Ueckermünde

„Schwere Brandstiftung”

Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg hatte die Ermittlungen zu dem Brand bereits im vergangenen Jahr eingestellt. Das Feuer war am Abend des 13. Juli 2019 ausgebrochen. Zwar fand der Gutachter mehrere Brandausbruchstellen in dem über Treppen begehbaren Dachgeschoss. Trotz etlicher Hinweise sei allerdings kein Tatverdächtiger für den als „schwere Brandstiftung“ eingestuften Fall gefunden worden, hieß es. Insgesamt wurde der Schaden auf fast zwei Millionen Euro geschätzt.

Neben den Sanierungsarbeiten, die durch den Brand entstanden sind, habe es auch zusätzliche Arbeiten in dem Gebäude (Baujahr 1963) gegeben, informierte die Genossenschaft: „Wir haben die Gelegenheit genutzt, um die Wohnungen umfangreich zu sanieren. Wenn das Gebäude komplett bewohnt ist, ist es schwierig, etwas in den Wohnungen zu machen. Es wurden die Elektro-Anlagen erneuert. Die Zweiraumwohnungen erhielten einen Vorstellbalkon. Teilweise wurden auch die Bäder saniert“, teilte die Wohnungsgenossenschaft mit. Die genaue Investitionssumme sei noch nicht genau zu beziffern, hieß es.

Neuer Aufsichtsrat bei der Wohnungsgenossenschaft

Nach dem Streit in der Wohnungsgenossenschaft zwischen dem ehemaligen Aufsichtsrat und dem Vorstand zu Beginn des Jahres 2020 ist nun offenbar wieder endgültig Ruhe eingekehrt. Mehrere Wochen lang wurden damals zwischen dem Vorstand der Wohnungsgenossenschaft und dem Ex-Aufsichtsrat Streitigkeiten und gegenseitige Vorwürfe öffentlich ausgetragen. Der Aufsichtsrat trat geschlossen zurück, nachdem die Mitglieder der Genossenschaft ihm das Vertrauen entzogen hatten.

Mit Beschluss des Amtsgerichts Neubrandenburg wurde ein Notaufsichtsrat bestellt, der auf der Mitgliederversammlung der Genossenschaft vor einigen Wochen durch einen neuen Aufsichtsrat ersetzt wurde. Nach Angaben des Vorstandes der WGU besteht der neue Aufsichtsrat aus Dieter Schlichting, Daniel Kandler, Ina Ehrke, Thomas Bunk und Jan Kaiser. Schlichting und Kandler waren bereits Mitglied im Notaufsichtsrat.

zur Homepage