:

Schon wieder Anschlag auf Dahlemann-Büro

Ein Polizist nimmt den Schaden am Bürgerbüro von Patrick Dahlemann auf, den Unbekannte verursacht haben.
Ein Polizist nimmt den Schaden am Bürgerbüro von Patrick Dahlemann auf, den Unbekannte verursacht haben.
Christopher Niemann

Unbekannte Täter haben schon wieder das Bürgerbüro des Torgelower SPD-Politikers Patrick Dahlemann verunstaltet. Die Polizei ermittelt.

Beamte der Polizeiinspektion Ueckermünde sind am Mittwoch erneut in das Bürgerbüro des Torgelower SPD-Landtagsabgeordneten Patrick Dahlemann gerufen worden. Dort hatten bislang Unbekannte in der Nacht fremdenfeindliche Aufkleber an die Fenster und die Eingangstür des Büros geklebt. Wie der 27-jährige Politiker gegenüber dem Nordkurier erklärte, hätten sich die Täter gar richtig Mühe gegeben, sein Büro zu verschandeln: „Einige Aufkleber waren in drei Metern Höhe geklebt worden.“ Wie hoch der Schaden sei, konnte er am Mittwoch noch nicht beziffern.

Dahlemann erstattete Anzeige wegen Sachbeschädigung und Beleidigung. Auf den Aufklebern sei er beschimpft worden: „Die haben klar ihre politischen Botschaften hinterlassen, Botschaften der Rechten. Es ist aber schon sehr dämlich, am Tatort solche Visitenkarten zu hinterlassen.“

Das Büro des SPD-Politikers und Stadtvertreters in der Wilhelmstraße ist in der Vergangenheit schon des Öfteren heimgesucht worden. Im Mai 2014 warfen Unbekannte Schottersteine in die Fensterscheiben. Dahlemann gibt sich nach außen hin gelassen: „Rechtsextreme und Rechtspopulisten tummeln sich seit Monaten in Torgelow, dann passiert so etwas eben. Ich lasse mich davon aber nicht einschüchtern.“

 

Kommentare (9)

sei,konnte er am Mittwoch noch nicht beziffern. Bei dieser reißerischen Überschrift denkt man ja sonstwas. Kaputte Fenster, Brandanschlag oder ähnliches. Das Niveau dieser Schlagzeile erinnert eher an das Hetzbatt mit den vier Buchstaben. Am Ende wurden ein paar Kleber auf die Fenster geklebt und mehr nicht. Mich würde nur interessieren was genau die Botschaften der Rechten waren. Vielleicht geht's das nächste mal etwas konkreter.

Was für ein nutzloser Artikel.Täglich werden Häuser mit Graffiti,Aufklebern oder sonstigen Müll von linksextremen Tätern verunstaltet ,das interessiert den Nordkurier nicht die Bohne aber wenn Herr Dahlemann ein paar Aufkleber an der Scheibe hat.Herr Dahlemann meint die Täter zu kennen?!Es gab in der Vergangenheit viele Fälle wo linksextreme diese Fährte selber gelegt haben.In Neubrandenburg ist jede Laterne oder Bushaltestelle mit linken Aufklebern verschmutzt zieht die einer zur Verantwortung.

Attentat? Oder Terror-Akt? Mal im Ernst: Schaut Euch bitte mal das Bild an. Wer findet von Euch diese feigen Aufkleber, die Herrrn Dahlemann nach dem Leben trachten?

Aufkleber sind zum Glück harmloser als Buttersäure, die von Nazis (die ja angeblich bzw. in ihrer Propaganda für Recht und Ordnung eintreten und sich in der Praxis gewaltätig verhalten, ...) in das Büro gekippt wurde. In der Vergangenheit hielten solche Typen ja auch den Bauhof in Trab (hunderte Nazi-Aufkleber an Laternen, ... über das gesamte Stadtgebiet verteilt).

was von Buttersäure? Und ob nun Nazis oder Zecken gewalttätiger sind liegt immer beim Betrachter. Gestern in Leipzig waren es die Linken. Wer da aber nun wirklich gewonnen hat ist schwer zu sagen. Die Polizei hat jedenfalls 70 Verletzte auf ihrer Seite. Mich würde aber brennend interessieren was nun auf den "Anschlagklebern" stand.

Na nix gravierendes. Herr Dahlemann konnte lange keine Schlagzeilen machen. Da klebe man ein paar Zettel an eine Scheibe und schon ist man wieder im Gespräch. Und Otto Normalverbraucher glaubt den Quatsch. Genau wie zu den Wahlen. Das Volk irre führen und für dumm Verkaufen.

Für nen NPDler ist so eine Aktion natürlich erst dann erfolgreich verlaufen wenn man jemandem auch körperlich Schaden zugefügt hat gelle?

Das ist doch totaler geistiger Schwachsinn was sie hier Schreiben. Nur mal wieder der Vorfall vom Wochenende in Leipzig. Aus welchem Lager kamen die wohl? Man sollte nicht mit Steinen werfen wenn man im Glashaus sitzt.

Die kamen aus dem radikal linken Lager, große Schwachmaten (genauso wie NPDler), grauenhaft schlechte Art ein Statment gegen die stinkende braune Suppe zu setzen, keine Frage. Nur was hat das mit dem vorliegenden Fall zu tun? Eine Tat mit ner anderen zu relativieren...das halte ich für Schwachsinn und ne traurig billige Art der Argumentation.