:

Schon wieder ein neuer Gauner-Trick

Telefonbetrüger, die es auf das Geld älterer Menschen abgesehen haben, sind in der Region leider kein seltenes Phänomen.
Telefonbetrüger, die es auf das Geld älterer Menschen abgesehen haben, sind in der Region leider kein seltenes Phänomen.
Julian Stratenschulte

Erneut versucht ein Ganove, als vermeintlicher Behördenmitarbeiter an das Geld anderer Leute zu kommen. Doch sein Opfer, ein Ueckermünder, ist auf der Hut und legt auf.

Es ist noch nicht vorbei, meldet die Polizei. Denn nach wie vor versuchen Gauner, vor allem ältere Menschen um ihre Ersparnisse zu betrügen. Darauf macht Pressesprecher Axel Falkenberg von der Anklamer Polizeiinspektion aufmerksam.

Denn abermals hat ein Gauner telefonisch mit der sogenannten „Behördenmasche“ versucht, Geld zu erbeuten. Dieses Mal in Ueckermünde: Er gab vor, sich „in behördlichem Auftrag“ bei einem Opfer zu melden. „Eine gänzlich unbekannte und natürlich so nicht existierende ‚Vollzugsbehörde München‘ wurde dabei ins Spiel gebracht“, sagt Polizeisprecher Falkenberg.

Diese „Behörde“ gab über ihren angeblichen Mitarbeiter telefonisch zu verstehen, dass sofort 5000 Euro zu überweisen seien. Der Betrüger, der übrigens akzentfrei Deutsch sprach, kam nicht weit. Der in Ueckermünde wohnhafte 60-jährige Mann, der um sein Geld gebracht werden sollte, tat das Richtige: Er legte sofort auf.

Polizeisprecher Falkenberg mahnt weiterhin zu Misstrauen bei solchen telefonischen Kontaktaufnahmen. Es sei dringend Vorsicht hinsichtlich solcher angeblicher „Vollzugsbehörden“ geboten, ob aus Berlin, Hamburg oder München.