FEUERWEHREINSATZ

Schon wieder Feuer im Ueckermünder Brandhaus

Auf dem Dach des Brandhauses in der Ueckermünder Geschwister-Scholl-Straße stand erneut eine Fläche von 35 Quadratmetern in Flammen. Unterdessen haben sich Brandopfer bei den Rettern mit einer lieben Geste bedankt.
Holger Schacht Holger Schacht
Im Dachstuhl des Plattenbaus in Ueckermünde Ost hat es am Donnerstag schon wieder gebrannt. Betroffen war eine Fläche von 35
Im Dachstuhl des Plattenbaus in Ueckermünde Ost hat es am Donnerstag schon wieder gebrannt. Betroffen war eine Fläche von 35 Quadratmetern. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen, schaut jetzt aber täglich nach dem Rechten. Bernd Wüstneck
Zwei vom Wohnblockbrand betroffene Familien bedankten sich mit Schokolade, Torten, Kuchen und alkoholfreiem Bier bei der Freiw
Zwei vom Wohnblockbrand betroffene Familien bedankten sich mit Schokolade, Torten, Kuchen und alkoholfreiem Bier bei der Freiwilligen Feuerwehr Ueckermünde für deren Einsatz. ZVG
Ueckermünde.

Ueckermünde kommt nicht zur Ruhe: Nach dem verheerenden Dachstuhlbrand in der Geschwister-Scholl-Straße hat es in dem betroffenen Wohnblock am Donnerstag erneut gebrannt. Ueckermündes Feuerwehrchef Roland Till: „Bei einer Begehung des Daches stellten die Kameraden einen Brandgeruch fest. Die Wärmebildkamera bestätigte die Vermutung, dass sich Balken entzündet hatten.“ Zum Einsatz kam eine Drehleiter, mit der Feuerwehrleute an den Brandort gelangten. „Vom Feuer betroffen war eine etwa 35 Quadratmeter große Fläche, die mit 3500 Litern Wasser gelöscht wurde“, sagte Till am Freitag.

Jetzt prüfen Feuerwehrleute jeden Nachmittag mit der Wärmebildkamera, ob auf dem Dach des Hauses erneut Gefahr droht. „Wir fahren auch am Wochenende hin“,kündigte der Wehrleiter an.

Die Stadt steht für Hilfe zur Verfügung

Wie groß die Dankbarkeit über den Einsatz der Feuerwehrleute bei den Betroffenen ist, zeigte sich erneut durch die Aktion zweier Familien, die am Dienstag Schokolade, Torten, Kuchen und eine Kiste alkoholfreies Bier zum Feuerwehrgerätehaus brachten.

Unterdessen sprach Ueckermündes Vize-Bürgermeister Joachim Trikojat via Nordkurier „allen Rettungskräften und Helfern“ seinen Dank aus: „Auch die drei Vorstandsdamen der Wohnungsgenossenschaft haben hervorragende Arbeit geleistet. Das war vorbildlich.“ Tiefes Mitgefühl zeigte Trikojat für die Mieter des Brandhauses: „In mancher Wohnung hängt ja ein ganzes Leben drin.“ Inzwischen, so Trikojat, seien die ersten Mieter in andere Wohnungen umgezogen: „Falls Hilfe benötigt wird, stehen wir dazu im Rathaus bereit.“

zur Homepage