:

Selbstentzündung: Heuballen brannten

Sieben Heuballen in Fleethof bei Heinrichswalde hatten sich selbst entzündet.
Sieben Heuballen in Fleethof bei Heinrichswalde hatten sich selbst entzündet.
Christopher Niemann

Das ging noch mal glimpflich aus: Sieben Strohballen gingen in Flammen auf, konnten jedoch schnell gelöscht werden, sodass sich der Schaden in Grenzen hielt.

Am Sonntagabend haben sieben Ballen einer großen Strohmiete in Fleethof bei Heinrichswalde gebrannt. Anwohner bemerkten Qualm und alarmierten die Feuerwehr. Binnen weniger Minuten trafen die ersten Löschkräfte am Brandort ein. „Wir begannen sofort mit den Löscharbeiten und legten dafür eine 660 Meter lange Schlauchleitung zum nächsten Wassergraben“, berichtet Einsatzleiter Mirko Rybinski.

Als Ursache für das Feuer geben Polizei und Feuerwehr eine Selbstentzündung an. Mit zwei Teleskopladern wurde die Miete auseinandergenommen. Vor Ort waren die Feuerwehren Wilhelmsburg, Heinrichswalde, Rothemühl und Ferdinandshof. Der Einsatz war gegen Mitternacht beendet, so Rybinski.

Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 70 Euro. Verletzt wurde niemand.