STRANDFEST

So feiern die Ueckermünder in Corona-Zeiten

Veranstalter und Partyhungrige haben seit Ausbruch der Corona-Pandemie so lange darauf gewartet: Endlich wieder feiern! Deshalb ging beim Strandfest in Ueckermünde, der ersten größeren Party nach der Zwangspause, die Post so richtig ab – und das auch ohne Tanzfläche.
DJ Ulli Blume heizte den Feierwütigen am Freitagabend so richtig ein.
DJ Ulli Blume heizte den Feierwütigen am Freitagabend so richtig ein. Katja Richter
Der kleine Richard aus Torgelow hatte Glück an der Losbude und ließ die Seifenblasen fliegen.
Der kleine Richard aus Torgelow hatte Glück an der Losbude und ließ die Seifenblasen fliegen. Katja Richter
Nach dem Sonnenuntergang ging die Party erst richtig los.
Nach dem Sonnenuntergang ging die Party erst richtig los. Katja Richter
Familie Falk aus Eggesin kam mit den Fahrrädern und gönnte sich nach Ankunft erst einmal ein kühles Geträn
Familie Falk aus Eggesin kam mit den Fahrrädern und gönnte sich nach Ankunft erst einmal ein kühles Getränk. Katja Richter
Ueckermünde.

Temperaturen weit über 30 Grad, Sonnenschein und strahlend blauer Himmel – ganz klar, dass es sowohl Einheimische als auch Urlauber am Wochenende an die Strände der Region zog. Auch am Ueckermünder Haffstrand herrschte Hochbetrieb. „Und das lag nicht nur an unserem Strandfest“, erzählte Veranstalter und Partymacher Robert Kriewitz. „Die Leute waren sowieso da und blieben bis zum späten Abend.“ Er weiß: Die Leute sehnen sich nach langer Covid-19-Zwangspause nach einer großen Veranstaltung und sind in Sommerfeierlaune. „Wir haben lange genug zu Hause gesessen, es musste einfach mal wieder ein Fest geben“, sagte Kriewitz, der natürlich mit seinem Team im Vorfeld dafür gesorgt hatte, dass an diesem Partywochenende auch alle hygienischen Anforderungen erfüllt werden und es keine Verstöße gibt.

Alle waren sehr vernünftig

„Wir haben Spender mit Desinfektionsmittel aufgestellt, mehr Sicherheitskräfte als sonst üblich engagiert, und die DJs haben die Leute zwischendurch immer wieder an die Einhaltung der Abstandsregeln erinnert“, sagte Kriewitz am Sonntag.„Alle waren bisher sehr vernünftig, und wir sind zufrieden“, betonte Robert Criewitz.

Aufgrund der Abstandsregeln herrschte allerdings Tanzverbot. Viele Gäste konnten sich im Vorfeld nicht vorstellen, wie das funktionieren soll. „Wir haben deshalb auch keine Tanzfläche aufgebaut“, so der Veranstalter

Was die Leute jedoch am weiten Strand im Abseits machten, lag natürlich nicht in der Macht der Veranstalter. Genug Platz und Möglichkeiten zum Tanzen, Sitzen, Liegen, Amüsieren oder einfach nur der Musik bei Bier oder Cocktail lauschen, gab es jedenfalls – und das genossen die Menschen sichtlich.

Rummel und Neptun für die Kinder

Auch Familie Falk aus Eggesin hatte sich mit den Rädern auf den Weg zum Strand gemacht. „Wenn schon mal was los ist, müssen wir ja mal gucken“, erzählten sie und gönnten sich nach der Fahrradtour erst einmal ein kühles Getränk.

Aber auch den Jüngsten wurde allerlei geboten. So wartete ein kleiner Rummel auf die kleinsten Festbesucher, und auch Neptun schaute am Sonntag vorbei.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Ueckermünde

Kommende Events in Ueckermünde (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (1)

'Was die Leute jedoch am weiten Strand im Abseits machten, lag natürlich nicht in der Macht der Veranstalter. Genug Platz und 'Möglichkeiten zum Tanzen, Sitzen, Liegen, Amüsieren oder einfach nur der Musik bei Bier oder Cocktail lauschen, gab es jedenfalls – und das genossen die Menschen sichtlich.'

Sind wir jetzt wieder in der DDR gelandet und dürfen zwischen den Zeilen lesen? Da waren allen Freitagabend 3000 Leute ohne Registrierung oder Mundschutz fröhlich zur, vom Ueckermünder Stadtpräsidenten veranstalteten, CORONA-Party. Abends war so ein Gedränge, dass die Polizei zum Abbruch riet, mangels Verstärkung diesen aber nicht durchsetzen konnte. Für Sonnabend war dann eine Hundertschaft in Planung. Der Bericht der Haffzeitung hat NICHTS mit der wirklichen Situation zu tun, mit Journalismus im Überigen auch nicht. In Zeiten wie diesen sollte selbst die Dorfzeitung darauf kommen, Aktionen wie diese zu hinterfragen.