:

So poliert der Neue die Haff-Perle

Die Gemeinde Mönkebude wird von Andreas Schubert geführt. Der neue Bürgermeister ist seit ein paar Monaten im Amt. Geändert hat sich vor allem eines: Der Mönkebuder hat noch weniger Freizeit. Bereut er diesen Schritt jetzt etwa?

Andreas Schubert ist der neue Bürgermeister in Mönkebude. Das Dorf gilt als das schönste in der Haff-Region. Foto: Thomas Krause
Thomas Krause Andreas Schubert ist der neue Bürgermeister in Mönkebude. Das Dorf gilt als das schönste in der Haff-Region. Foto: Thomas Krause

Guten Tag, Herr Schubert, wie fühlt man sich so als Bürgermeister der schönsten Gemeinde der Haff-Region? Andreas Schubert muss lachen und sagt, dass es natürlich ein schönes Gefühl sei: „Man sagt ja auch, Mönkebude ist die Perle am Haff.“

Angenehm ist es in der 800-Seelen-Gemeinde in der Tat, sogar im tristen November. Andreas Schubert weiß, dass Mönkebude ein positives Image hat. Man muss nicht auf die Insel Usedom fahren, um einen schönen Strandtag zu erleben. Das kann die Familie auch in seinem Dorf haben. Und das soll in Zukunft so bleiben, auch deshalb ist Andreas Schubert im Mai bei der Wahl zum Bürgermeister angetreten. „Unser Dorf ist schön, aber es soll sich natürlich noch weiter entwickeln“, sagt er.

Es gibt kaum einen Abend ohne Termine

Auf die Arbeit in der neu gewählten Gemeindevertretung freut er sich. „Es sind ja einige neue Leute dabei. Ich denke, es ist eine gute Mischung. Ein dickes Lob zollt Andreas Schubert vor allem den sachkundigen Bürgern, die in den Ausschüssen an der Gestaltung des Dorfes mitwirken.

Mit seinen Mitstreitern in der Gemeindevertretung will Bürgermeister Schubert nun in den kommenden Monaten einige bereits angeschobene Vorhaben fortsetzen. Ganz oben auf der Liste steht dabei das Projekt „Haff-Perspektiven“, das vor gut sechs Jahren gemeinsam mit den Nachbargemeinden Grambin und Leopoldshagen initiiert wurde. Die drei Dörfer betreiben in dem Rahmen beispielsweise die Grundschule in Leopoldshagen und die Kita in Mönkebude. „Diese Zusammenarbeit wollen wir weiter festigen und ausbauen“, sagt er.