Weitere Spuren sowie die Arbeit des Brandursachenermittlers sollen durch Beamte der Anklamer Kriminalpolizei ausgewertet werde
Weitere Spuren sowie die Arbeit des Brandursachenermittlers sollen durch Beamte der Anklamer Kriminalpolizei ausgewertet werden. Lutz Storbeck
Explosion im Plattenbau

▶ So steht es um das Opfer der Explosion in Ueckermünde

Die Polizei ist weiter dabei, die Ursache für die Explosion in Ueckermünde zu ermitteln und äußert sich zum Zustand des schwer verletzten Mieters.
Ueckermünde

Der 33-jährige Mann, der bei der Explosion im Ueckermünder Haffring schwer verletzt worden ist, befindet sich Polizeiangaben von Mittwoch zufolge weiterhin „in einem kritischen Zustand”. Demnach konnte er bislang noch nicht zu dem Unglück am Montagabend befragt werden. Der Mann wurde aufgrund der Schwere seiner Verletzungen mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik nach Berlin gebracht.

In dem Video, das im Netz und auf Whatsapp seither die Runde macht und hundertfach weiterversendet und geteilt wurde, sind zunächst Flammen zu sehen, die aus dem Fenster lodern. Wenige Augenblicke später ist ein lauter Knall zu vernehmen. Dann folgt eine Szene, in der manchen Betrachtern zufolge eine Person aus dem Fenster fällt.

Mehr zum Thema: ▶ Schock nach Ueckermünder Brandnacht sitzt tief

Laut Polizei konnte das Opfer allerdings selbstständig die Wohnung verlassen. Auf Nordkurier-Nachfrage sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch: "Bislang sprechen die Ermittlungsergebnisse dafür, dass der Mann zu Fuß unter Schock selbstständig die Wohnung verlassen hat." Erkenntnisse zu einem möglichen Sturz aus dem Fenster liegen demnach nicht vor.

[Video]

Um zu klären, „ob eine fahrlässige oder vorsätzliche Handlung des Wohnungsmieters oder ein technischer Defekt für den Brand in Frage kommt”, sollen weitere Zeugen befragt werden, teilte eine Polizeisprecherin am Mittwoch mit. Demnach würden zudem Spuren sowie die Arbeit des Brandursachenermittlers weiter durch Beamte der Anklamer Kriminalpolizei ausgewertet.

 

zur Homepage