FUNDTIER DER WOCHE

Spitz "Paulchen" benimmt sich wie ein Dorfpolizist

Im Tierheim Berndshof wartet ein kleiner Kerl auf seine Vermittlung. Der Spitz, den man in Eggesin gefunden hatte, hat eine eigenartige Angewohnheit.
Holger Schacht Holger Schacht
Spitz-Rüde Paulchen ist geschätzte acht Jahre alt.
Spitz-Rüde Paulchen ist geschätzte acht Jahre alt. Holger Schacht
Ueckermünde.

Spitz-Rüde „Paulchen” springt zur Begrüßung am Gitter im Tierheim Berndshof etwa einen Meter hoch, sehnsüchtig wartet er auf neue Bekanntschaft und ein neues Herrchen. Tierheim-Leiterin Sabine Schultz: „Paulchen ist bei uns wie ein Dorfpolizist. Wenn ich mit einem der anderen Hunde schimpfe, will Paulchen den verdreschen. Zuletzt kassierte er deshalb von einem inzwischen leider verstorbenen Bernhardiner ein Veilchen.”

Vor drei Monaten war „Paulchen” in Eggesin auf der Straße Richtung Holländerei gefunden worden. „Ich hoffte, die Besitzer würden sich bei uns melden. Eine Veröffentlichung im Internet brachte nichts. Auch das Ordnungsamt konnte nicht weiterhelfen”, sagte Sabine Schultz. „Paulchen” sei, so Sabine Schultz, ein „echter Spitz”, „eigenwillig, aber ehrlich”. Er wäre ein guter „Begleithund für ein älteres Ehepaar, auf dessen Grundstück er aufpassen” könnte.

Er muss wohl unter Narkose geimpft werden

Bisher konnte der Spitz-Rüde nur entwurmt und entfloht, nicht aber geimpft werden. „Leider lässt er sich nicht pflegen. Deshalb muss er wahrscheinlich unter Narkose geimpft und geschoren werden”, sagt die Tieheimchefin.

Wer fürs Tierheim spenden will, kann das unter anderem bei Edeka-Berndt in Ueckermünde. Bei der Flaschenrückgabe hängt eine Box, in die Pfandbons geworfen werden können. Im Mai kamen mehr als 150 Euro zusammen. Das Geld geht in die Sanierung des Tierheims, in dem eine Sicherheitsschleuse entsteht, die fast fertig ist. Durch die sollen Hunde gehen, die für andere Tiere eine Gefahr sind.

StadtLandKlassik - Konzert in Ueckermünde

zur Homepage

Kommentare (2)

Ein Pfeilchen?
Wohl kaum. Ein Veilchen vielleicht :)
Bitte besser Korrektur lesen.
Schon in der Überschrift sitzt der erste Fehler. Schade, dass das einfach nicht besser wird beim nordkurier.

ZITAT: "Deshalb muss er wahrscheinlich unter Narkose geimpft und geschoren werden”, sagt die Tieheimchefin."

Tieheimchefin ???? Was ist das ?

Der Forderung des Kommentators DUXABEL · 14. Juli 2019 - 1:12, man müsse beim NK "besser Korrektur lesen", stelle ich meine Vermutung entgegen, dass dort überhaupt keine Korrektur gelesen wird. NK-Autoren (und für die Gender-Fanatiker "Autorinnen"), deren Namen mit Sch beginnt, hätten einen Korrekturleser bitter nötig.