Polizei warnt vor Betrügern

:

Telefon-Gauner bringt Eggesiner um 5400 Euro

Telefon-Betrüger versuchen immer wieder Geld auf unterschiedliche Weise zu ergaunern. So nun auch wieder in Vorpommern und der Mecklenburgischen Seenplatte.  
Telefon-Betrüger versuchen immer wieder Geld auf unterschiedliche Weise zu ergaunern. So nun auch wieder in Vorpommern und der Mecklenburgischen Seenplatte.
Foto: bernanamoglu/NK-Montage: Daniel Focke

In Vorpommern hat es erneut Versuche gegeben, ältere Menschen um ihr Geld zu betrügen. In Eggesin waren die Gauner erfolgreich.

Erneut haben dreiste Betrüger in Vorpommern zugeschlagen. Die Täter haben es diesmal mit der Gewinnspielmasche versucht, wie die Polizei informierte. Zwar ist in der Vergangenheit schon mehrfach auf solche fiesen Abzocker hingewiesen worden. Offenbar aber hat das nicht gereicht, wie sich im Fall eines Eggesiners gezeigt hat. Der 62-Jährige ist bereits Mitte August auf so einen Ganoventrick hereingefallen.

Wie Nicole Buchfink vom Polizeipräsidium Neubrandenburg mitteilte, erhielt der Eggesiner einen Anruf, in dem ihm gesagt wurde, dass er 38 000 Euro gewonnen habe. Er müsse lediglich Gebühren von 1000 Euro entrichten. „Der Mann ging darauf ein, erwarb Gutscheine und gab die Codes telefonisch durch. In den folgenden Tagen erhöhte sich der angebliche Gewinn auf 83 000 Euro. Der Mann beglich zur Auszahlung des Gewinns auch die Gebühren in Höhe von 4 400 Euro. Erst als ihm der Gewinn bis heute nicht ausgezahlt wurde, wurde er misstrauisch und erstattete Anzeige“, informierte die Polizei.

Doch die Gewinnspielmasche ist nicht die einzige Methode, mit der Betrüger ihre zumeist ahnungslosen Opfer um deren Geld bringen wollen. Auch der sogenannte Enkel-Trick ist weiter beliebt. Mehrfach haben in den vergangenen Wochen Betrüger auch versucht, als angebliche Polizeibeamte an das Geld von Senioren zu kommen. In Ribnitz-Damgarten ist ein derartiger Versuch dennoch beinahe gelungen.

Die Polizei mahnt zur Vorsicht: „Die Betrüger werden weiterhin versuchen, an das Ersparte von älteren Mitbürgern zu gelangen. Bitte sprechen Sie mit Ihren Angehörigen über die verschiedenen Maschen.“